Was ist ein 301 Redirect & welchen Einfluss hat er auf SEO?

301 Redirects (oder auch 301 Weiterleitungen) sind ein wichtiger Teil der SEO Struktur für Onlineshops.  Eine besonders wichtige Rolle spielen die 301 Redirects bei SEO Relaunches.  In diesem Artikel zeigen wir dir die wichtigsten Grundlagen zu diesen Weiterleitungen und wie du sie für deine Website Optimierung nutzen kannst.

von 10.04.2024SEO

301 Redirects (oder auch 301 Weiterleitungen) sind ein wichtiger Teil der SEO Struktur für Onlineshops.

Eine besonders wichtige Rolle spielen die 301 Redirects bei SEO Relaunches.

In diesem Artikel zeigen wir dir die wichtigsten Grundlagen zu diesen Weiterleitungen und wie du sie für deine Website Optimierung nutzen kannst.

Was ist eine 301 Weiterleitung?

Mit einer 301 Weiterleitung (301 Redirect) sagen wir Google (oder anderen Suchmaschinen), dass eine URL nun an einer anderen Stelle zu finden ist. Und zwar permanent. Denn eine 301 Weiterleitung ist ein „permanent redirect“. 

Zum Beispiel …

Vorherige URL: http://bach-gruber.de/shopify-seo-agentur/

-> 301-Redirect ->

Neue URL: https://bach-gruber.de/shopify-seo-agentur/

Wenn ihr die vorherige URL klickt, landet ihr auf der neuen URL. Wir wollen damit unsere URLs aktuell halten und den Best Practices folgen.

301 Redirects sind also wie eine Umleitung im Strassenverkehr. Weiter unten seht ihr noch andere Gründe für eine solche Weiterleitungen

Unterschied zwischen 301 Redirect vs 302 Redirect

Kurze Antwort: 301 Redirects sind für permanente und 302 Redirects für temporäre Umleitungen.

Lange Antwort: Zwischen 301 Redirects und 302 Redirects gibt es ein paar Unterschiede, die Einfluss haben auf den Verwendungszweck der jeweiligen Umleitungsart.

  • Wird der Link-Juice weitergegeben?
  • Welche Art der Anwendung brauchst du für 301 Redirects und 302 Redirects?

Hier sind die wichtigsten Unterschiede:

Art der Umleitung 301 Redirect 302 Redirect
Wozu? URLs dauerhaft verschieben URLs temporär verschieben
Wann? Domain Änderung, Websites verschmelzen, gelöschte URLs temporäre Wartungsarbeiten
Wirkung auf SEO? Link-Stärke (Link Juice) wird auf die neue URL übertragen Keine Übertragung des Link Juice.
Was denkt Google? Es gibt 1 neue
indexierte URL
Es gibt jetzt 2 indexierte URLs

Wann brauche ich einen 301 Redirect?

Wir haben schon 2 Typen von Redirects kennengelernt, den 301 Redirect und den 302 Redirect. Daneben gibt es noch verschiedene Refreshs und weitere.

In den unten genannten, konkreten Fällen sollte ein 301 Redirect verwendet werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die User Experience nicht leidet und auch Suchmaschinen die Website richtig angezeigt bekommen …

Beim Wechsel von HTTP zu HTTPS

Wie in meinem Beispiel oben haben wir einen 301 Redirect verwendet, um Website Besucher auf die sichere Version der Website zu leiten.

HTTPS zählt als wesentlich bessere Version wegen der erhöhten Sicherheit. Bei HTTPS werden die Anfragen nämlich bit TSL (SSL) verschlüsselt. Bei HTTP ist dies nicht der Fall. Wer sich genauer einlesen möchte findet hier im Blog von Cloudflare eine gute Quelle.

Pro-Tipp:
Bereits seit 2014 verwendet Google auch die HTTPS als Ranking Faktor für SEO Rankings von Websiten. Siehe hier.

Um Duplicate Content zu vermeiden

Wenn die Gefahr besteht, dass sich Duplicate Content negativ auf die Suchmaschinen Rankings auswirken könnte, sollten ebenfalls 301 Redirects verwendet werden, um dem vorzubeugen.

Mit einem 301 Redirect kann Google kommuniziert werden, welche Version die „primäre“ URL ist und damit bevorzugt werden soll.

Pro-Tipp:
Dies gilt für doppelte Inhalte innerhalb einer Domain. Wenn ihr mehrere Onlineshops mit den gleichen Produkten betreibt, kann das zu „normalen“ Kannibalisierungen des Rankings führen. Dann treten eure eigenen Shops als gegenseitige Konkurrenten bei den organischen Rankings auf.

Beispiel: onlineshop-fuer-betten.de (Verkauf und Ranking in Deutschland) und onlineshop-fuer-betten.ch (Verkauf und Ranking in der Schweiz). Hierbei sind es beide Male deutsche Inhalte, die versuchen zu ranken.

Wenn sich die URL Struktur ändert

Im Rahmen der allgemeinen Websitehygiene, oder auch „Website Grooming“ genannt, sollten URL-Strukturen regelmäßig unter die Lupe genommen werden.

Wann die Aufreinigung der URL Struktur Sinn macht:

Änderung von Kategorien:
Vorher: onlineshop.de/alte-kategorie/blogartikel/
Nachher: website.com/blogartikel/.
Hier wurde die Kategorie komplett „ausgebaut“ und die URL verschlankt.

URL enthält Groß- und Kleinschreibung:
Vorher: onlineshop.de/Kategorie-Teelicht/
Nachher: onlineshop.de/tategorie-teelicht/.

Trailing Probleme: Wenn der URL ein / am Ende fehlt. Die gleiche Seite mit und ohne / am Ende zählt für Google als individuelle Seiten und wird auch so gehandhabt und indexiert.

In diesen Fällen sind 301 Redirects angebracht, um die Fehler zu beheben und die Websitehygiene zu verbessern. So profitiert langfristig das SEO Ranking davon aber auch die Arbeit und Überschtlichkeit mit dem Webauftritt.

Wenn Seiten entfernt werden sollen

Seiten zu löschen ist ein grundlegender Teil der Websitehygiene. Oder sollte es zumindest sein.

Onlineshops betrifft das sehr häufig, denn oft werden Produkte archiviert (weil nicht mehr verfügbar). Dann entstehen meist 404-Fehler, die für eine unschöne Website Experience sorgen.

Mit einer Custom 404-Fehlerseite, lassen sich 404-Fehler in eine positive User Experience zu verwandeln.

So wie hier im Beispiel von paperlike.com:

Custom 404 Fehlerseite von PaperlikeCustom 404-Fehlerseite von Paperlike

Doch selbst mit einer Custom 404-Fehlerseite ist die Wahrscheinlichkeit vorhanden, dass Nutzer abspringen.

301-Redirects sind hier also der ideale Weg, um dem entgegenzuwirken. Sie leiten Nutzer nahezu ohne Friktion weiter zur Zielseite.

Pro-Tipp:
Bei Shopify führt jedes archivierte Produkt meist automatisch zu einem 404. Achte also auf die Website Hygiene wenn sich Produkte ändern oder der Katalog verwaltet wird. Dann profitiert auch dein Shopify SEO davon.

Wenn sich die Domain ändert

In meinem Blog-Artikel über SEO Relaunches habe bereits ich über die Wichtigkeit von 301 Redirects für Domain Änderungen gesprochen.

Wenn sich eine Domain ändert ist es das wichtigste, die Rankings mit 301 Redirects aufrecht zu erhalten.

Beispiele für Domain-Änderungen:

  • .de -> .com
  • .me -> .de
  • .eu -> .de

301 Redirects, wenn richtig eingerichtet, verhindern großteils die Ranking Verluste weil mit der Suchmaschine sauber kommuniziert wird.

Verschmelzen von Websites

Das kann in mehreren Situationen eintreten:

  • wenn 2 Artikel mit ähnlichen Inhalten zu einem größeren, besseren Artikel geupdated werden
  • wenn Inhalte ganz übertragen werden sollen
  • wenn mehrere Brands in einer Domain zusammengeschlossen werden sollen

In allen Fällen helfen 301 Redirects dabei, dass das Manöver gelingt und die Suchmaschineneinträge weiter funktionieren.

Wir erstelle ich einen 301 Redirect?

Easy. 301 Redirects können manuell erstellt werden. Das hängt nur ein bisschen vom Shopsystem oder CMS (Content Management System) ab.

Für Onlineshops wird dieses ToDo vermutlich häufiger anfallen als für reguläre Websiten. Hier sind einige Shopsysteme und wie ihr darin selbst 301 Redirects erstellen könnt:

301 Redirects in Shopify

Shopify ist vermutlich das nutzerfreundlichste Shopsystem. Kleine Änderungen funktionieren sehr fix und können von jedem umgesetzt werden. So auch mit den 301 Redirects.

So funktioniert’s:

#1 Klicke dich zu den Redirects durch.
Shopify Backend -> Online Store -> Navigation -> View URL Redirects

#2 Klicke auf „Create URL redirect“
Der Button ist oben rechts (Stand 09. April 2024).

#3 Erstelle einen 301 Redirect
Indem du die ursprüngliche URL angibst und durch die neue Zielseite austauscht.

URL Redirects im Shopify BackendURL Redirect im Shopify Backend erstellen

#4 Speichern.

#5 Fertig.

Pro-Tipp:
Behalte den Überblick über die geupdateten URLs in einem Google Sheet oder Excel File.

301 Redirects in Shopware 6

Shopware 6 bietet mehrere Möglichkeiten für die Einrichtung von 301 Redirects. Sowohl bezahlt als auch manuell.

Plugin-Lösungen

Shopware 6 bietet einige Plugins, um diese Problematik zu lösen. Diese finden sich im Shopware Store und können dort gegen Gebühren erworben werden.

Vorteile: Übersichtlicher und schneller, wenn gutes Plugin gefunden wurde

Nachteile: Kosten und Programmieraufwand nötig, Abhängigkeit von Pluginanbieter und deren Support.

Es gibt auch eine …

Manuelle Konfiguration

So funktioniert’s:

#1 Begib dich zu den Redirects
Admin Panel -> Einstellungen -> Shop -> SEO

SEO Redirects im Shopware 6 BackendSEO Einstellungen im Backend von Shopware 6

#2 Passe die SEO URLs an
Hier gibt es sogenannte „Entitäten“. Jedes Produkt, Kollektion etc. bildet eine eigene „Entität“.

So sehen die Entitäten und Variablen im Backend von Shopware 6 aus.

Shopware 6 Variablen EinstellingenSEO Entitäten im Shopware 6 Backend

#3 Cache leeren
Nach den Änderungen solltest du den Cache leeren. So werden die Anpassungen direkt wirksam. Den Cache findest du unter:
Admin Panel -> Einstellungen -> System -> Caches & Indizes.

Pro-Tipp:
Pass bei den Anpassungen der SEO URLs auf denn hier muss mit Variablen gearbeitet werden. Frag im Zweifelsfall einen SEO Experten oder einen Developer, da die manuelle Konfiguration fehleranfällig sein kann. Dokumentiere am besten auch zusätzlich alle Einstellungen und Änderungen, die gemacht wurden!

301 Redirects in WordPress (WooCommerce)

Ähnlich wie bei Shopify kann im Backend von WordPress (oder WooCommerce für Onlineshops) ein 301 Redirect recht einfach erstellt werden.

Bezahlte Plugin-Lösung (Yoast SEO Premium)

Wer Yoast SEO als Plugin verwendet, könnte es leichter nicht haben.

In der Pro Version bekommt ihr für ein paar € im Monat einen Redirect Manager mit ähnlich leichten Settings wie in Shopify oben gezeigt.

So funktioniert’s:

#1 Navigiere im Backend von WordPress zu den Redirects
Dashboard -> Yoast SEO -> Redirects

Dort findest du die Möglichkeit eine alte URL durch eine neue URL auszutauschen und die Weiterleitung zu erstellen.

301 Redirects im Yoast SEO Premium BackendYoast SEO Premium Backend – Einstellungen zu 301 Redirects

Es gibt aber auch kostenlose Möglichkeiten.

Kostenlose Plugins (Stand 09. April 2024)

Alternativ zu Yoast SEO Premium könnt ihr folgende Plugins nutzen, die den Service umsonst anbieten, jedoch meiner Meinung nach etwas unübersichtlicher sind.

Rank Math: Mein persönliches Lieblings SEO Plugin für WordPress SEO. Es gibt viele tolle Funktionen schon in der Free Version.

Redirection: Beliebtestes Plugin für 301 Redirects auf WordPress (von WordPress empfohlen)

301 Redirects – Easy Redirect Manager: Von HubSpot empfohlen

Simple 301 Redirects by BetterLinks: Ebenfalls von WordPress empfohlen.

301 Redirects in Magento 2

Auch in Magento 2 ist es möglich, die 301 Redirects direkt via der integrierten Funktionen einzurichten. Ebenso wie in anderen Shopsystemen kannst du dich zur Redirect Verwaltung durchklicken.

So funktioniert’s:

#1 Klick dich zu den Redirects durch
Admin Panel -> Marketing -> SEO & Suche -> URL Rewrites

SEO Einstellungen im Magento 2 BackendSEO Einstellungen „URL Rewrites“ im Magento 2 Backend

Hier findest du alle aktuellen URL Weiterleitungen in der Übersicht.

#2 Neuen URL Redirect hinzufügen
Ersetze die alte URL durch die neue URL.

#3 Wähle einen „Objekttyp“
Wie auch bei Shopware 6 mit den Entitäten, gibt es hier sogenannte Objekte.

#4 URL Redirect Daten ergänzen
Magento 2 fragt nach ein paar Feldern, die dir sehr hilfreich sein können, diese auszufüllen.

  • Request Path: der Teil der alten URL, der sich ändert. Also zum Beispiele /alte-kategorie/produkt-1
  • Target Path: dahin wird der alte Pfad abgewandelt. Beispielsweise /neue-kategorie/produkt-1
  • Redirect Type: Hier wählst du 301 aus, in Magento steht Permanent (301)
  • Store: Den richtigen Store auswählen, für den die Änderung gelten Soll

Pro-Tipp:
Auch hier nicht vergessen zu speichern und den Cache zu leeren! Den Cache findest du unter
System -> Tools -> Cache Management

Wie verbessern 301 Redirects mein SEO Ranking?

301 Redirects helfen, Sichtbarkeitsprobleme zu überwinden und die User Experience auf der Website zu verbessern. Mit den Weiterleitungen könnt ihr:

  • 404-Fehler überwinden und damit die Nutzerexperience und Crawler-Experience verbessern
  • Subdomains umleiten wenn ihr beispielsweise einen Blog migrieren wollt

Die 8 häufigsten Fehler bei 301 Redirects

So löst du die 8 häufigsten 301 Redirect Fehler.

#makegoogleloveyou 

#1 Zu viele Redirects

Problem: Wenn es zu viele Redirects gibt, kann das die Crawler-Zeit drastisch erhöhen und dadurch die Suchmaschine ausbremsen. Ab 2 oder mehr Redirects in Folge spricht man auch von Redirect-Chains (Weiterleitungsketten). Denn habt ihr die Situation erst von A -> B -> C -> D und vielleicht noch -> E zu müssen, verursacht ihr Ressourcen-Probleme auf dem Server. Das mögen Suchmaschinen garnicht.

Lösung: Versucht, immer nur 1 Redirect zu brauchen. Alles was länger als 2 Redirects ist, sollte gekürzt werden.

#2 Ihr verwendet 302 anstatt 301 Redirects

Problem: Anstatt eines 301 Redirects wird ein 302 Redirect verwendet.

Lösung: Wie in meiner Tabelle oben beschrieben gibt es einen klaren Unterschied zwischen 301 Redirects und 302 Redirects. Wenn die Umleitung permanent erfolgen soll, verwendet einen 301 Redirect. Und NICHT den 302 Redirect.

Bei 302 Redirects wird die Ranking Power NICHT auf die neue Ziel-URL übertragen.

#3 Weiterleitungsschleifen

Problem: Sollte es auftreten, dass ihr nicht nur viele (2 oder mehr) Redirects in Folge schaltet, sondern diese sogar zur Ausgans-URL zurückführen, spricht man von Weiterleitungsschleifen (Redirect Loops).

Diese Weiterleitungsschleifen, vergleichbar mit der Warteschleife der Deutschen Bahn Hotline, können ewig dauern. Sprichwörtlich ewig! Ich warte immer noch auf meinen verlorenen Koffer aus April 2022 …

Keine angenehme Experience, weder für Nutzer noch für Suchmaschinen.

Lösung: Wie bei den Redirect-Ketten (siehe 2 Punkte vorher) sollten auch die Redirect Loops aufgelöst werden. Es sollte entweder immer einen direkten Link geben oder nur 1 Redirect gebraucht werden.

#4 Falsche Ziel URL

Problem: Dieser Fehler entsteht, wenn die Ziel-URL ebenfalls fehlerhaft ist, nicht mehr existiert oder einen 404 auswirft. Leitet ihr eure User auf die falsche Website weiter, habt ihr eigentlich nichts erreicht.

Lösung: Daher solltet ihr immer einen Redirect live testen, um die Nutzer- und Suchmaschinenexperience hoch zu halten. Testet dies am besten manuell und updated die Redirects dort, wo nötig.

#5 Redirects zeigen auf nutzlose Seiten

Problem: Der Redirect hat ja eigentlich die Funktion, eine neue, relevantere Seite darzubieten. Ist dies nicht gegeben, besteht die Gefahr einer erhöhten Bounce-Rate. Nutzer verlassen die Seite ohne eine gewisse Verweildauer. Das wird sich auch der Crawler der Suchmaschine merken und die Website womöglich neu bewerten.

Lösung: Stellt sicher, dass die Zielseiten relevante oder zumindest nicht zu stark abweichende Inhalte präsentieren. Das verringert die Bounce Rate und sendet dem Crawler positive Nutzersignale.

#6 Interne Links werden nicht geupdated

Problem: Interne Links (Links innerhalb der eigenen Seite) wurden nicht geupdated und sind weiterhin entweder zu lang (Redirect Chain) oder viel zu lang (unendlich, da Redirect Loop).

Lösung: Jeder interne Link könnte ausgetauscht werden. Dann braucht man garnicht erst einen 301 Redirect, sondern kann direkt zur neuen Zielseite verweisen. So vermeidet ihr unnötige Umleitungen, spart Server Ressourcen und erleichtert auch wiederum Suchmaschinen das durchstöbern eurer Website.

#7 Ihr vernachlässigt die URL Parameter

Problem: Benutzt ihr dynamische Inhalte wie z.B. Landing Page mit Geolocation Features oder einer Keyword-Insertion? Das kann zu Fehlern führen, denn diese an die URL angehängten Parameter werden oft übersehen oder zumindest nicht korrekt übergeben. 

Lösung; Denkt bei der Redirect Planung an eure URL Parameter. Zumindest bei den wichtigsten Seiten und übernehmt diese in die Dokumentation. So können alle auf Analytics angewiesenen Schnittstellen weiter mit den richtigen Infos gefüttert werden. Und natürlich die dynamischen Inhalte sauber dargestellt werden.

#8 URLs werden ge-hardcoded

Problem: Zum Abschluss wird’s im letzten Punkt nochmal technisch. Denn wenn die absoluten URLs durch harte Codierung eingebaut sind, können diese in den 301 Redirects zu Problemen führen.

Lösung: Verwendet lieber einen relativen Pfad oder baut die Umgebungsparameter variablenbasiert. Wenn möglich. Fragt hier bitte euren Dev für genauere Infos.

Alle 8 Fehler in der Übersicht:

Übersicht der 8 häufigsten Fehler bei 301 Redirects

Fehler SEO Problem, weil … Lösung
#1
Zu viele Redirects
Ladezeiten🔺
Crawling 🔻
Maximal 1 Redirect
#2
Nutzung von 302 statt 301
Link Power 🔻 Nutze permanente 301 Redirects
#3
Redirect Loops
Ladezeit 🔻 korrigiere die Redirect Loop
#4
Falsche Ziel-URL
User Experience 🔻 Update die Ziel-URL
#5
irrelevante Ziel-URL
User Experience 🔻 Verweise auf relevante Seiten
#6
Kein Update der internen Links
Ladezeiten 🔺
Crawling 🔻
Update interne Links
#7
URL Parameter
Lade-Fehler 🔺 Berücksichtige die URL-Parameter
#8
hardcoded URLs
Lade-Fehler 🔺 variablenbasierte Parameter

Fazit

301 Redirects einzurichten kann eine aufwändige aber auch dankbare SEO Methode für deinen Onlineshop sein. Hier sind die wichtigsten Takeaways: 

Teste und überprüfe deine Redirects REGELMÄßIG!
Nicht nur nach dem Umbau. Sondern regelmäßig.
Überprüfe die 301 Redirects direkt nach der Erstellung.

Wenn es sich um eine kleine Anzahl Weiterleitungen handelt, sollte dies ohne Probleme händisch möglich sein. Wenn es mal >100 Redirects werden, kann es hilfreich sein, ein Tool zu verwenden. 

Ist alles sauber eingestellt und der Traffic wird weitergeleitet, ist dein Onlineshop der Konkurrenz mit Sicherheit einen weiteren Schritt voraus.

Dokumentiere die Änderungen
Geht etwas schief, gibt es NICHTS besseres als ein Backup.

Richtig? Richtig.

Die Dokumentation ist quasi genau das.

Rückverfolgung über Änderungen und eine Change History kann essentiell hilfreich sein, Änderungen wieder rückgängig zu machen.
Insbesondere bei Variablen Arbeit für Shopware 6, Magento und Co. 

Viel Spaß bei den Einstellungen an deinen 301 Redirects.

Mögen die SEO Götter mit dir sein und die Rankings verschonen.

Grüße✌🏼,
Florens

Willst du mehr Google Traffic?

Melde dich bei unserer kostenlosen Google Community an auf
skool.com

Hier Anmelden

Autorenbild Florens Bach

Florens Bach

Florens Bach ist ein wahrer Google Ads und PPC Enthusiast mit insgesamt über 6 Jahren Erfahrung im Bereich Suchmaschinenmarketing (SEA). Seit 2018 arbeitet er leidenschaftlich im Bereich PPC Ads, SEO, Email Marketing und Co. mit dem Fokus auf Onlineshops.

Als Mitgründer und stellvertretender Geschäftsführer der Ecommerce Marketing Agentur "Bach & Gruber Ecommerce" haben er und sein Team bereits über 180 Onlineshops beim Wachstum unterstützt.

Willst du mehr Google Traffic?

Schau bei unserem YouTube Channel vorbei - 
Bach & Gruber Ecommerce

Das könnte dir auch gefallen.

YouTube Ads für Ecommerce – 8 Quick Wins für deine Google Ads Kampagnen

YouTube Ads für Ecommerce – 8 Quick Wins für deine Google Ads Kampagnen

Erfolg mit YouTube Ads zu haben braucht etwas mehr als nur Glück. Es bedarf einer strategischen Mischung bewährter Marketing und Ads-Techniken, die mit den Dynamiken der Plattform zusammenspielen und harmonieren.

Wir stellen 8 bewährte Tipps & Tricks vor, die deine YouTube Ads zu einer starken Präsenz verwandeln können.

Diese 8 Tipps sind:

1. Live-Streaming und Embedded Videos ausschließen
2. TV-Screens ausschließen
3. Demografik und Audience überprüfen
4. Verwendet Placement Targeting
5. Unprofitable Platzierungen ausschließen (Gaming, Apps, Musikvideos etc.)
6. Audience-Ausschlüsse (Converters)
7. View-Through Conversion Zeitraum anpassen
8. Starke CTAs und Hooks erstellen

Viel Spaß beim lesen.

Performance Max Kampagnen für Ecommerce – 5 Google Ads Strategien für Onlineshops

Performance Max Kampagnen für Ecommerce – 5 Google Ads Strategien für Onlineshops

Performance Max Kampagnen. Fluch und Segen zugleich. Die Qual der Wahl. Bei so vielen verschiedenen Asset-Gruppen, Segmentierungs-Möglichkeiten und Experimenten, die durchgeführt werden können, kann man schnell den Überblick verlieren.

Das Ziel dieses Blogs ist es, 5 konkrete Strategien für Performance Max Kampagnen vorzustellen.

Ihnen Einblicke in jede zu geben und Ihnen zu helfen, herauszufinden, welche Sie in Ihrem Konto ausprobieren sollten, um Ihre PPC-Kampagnen bestmöglich zu verwalten.

In jedem Kapitel betrachten wir, was die Struktur / Strategie genau ist. Inklusive konkreter Tipps, wie man diese PMax Struktur im Google Ads Account anwenden kann.

Die Top 8 Google Ads Metriken und wie man sie verbessert

Die Top 8 Google Ads Metriken und wie man sie verbessert

Das Google Ads Dashboard hat bestimmt mehr unnütze Elemente als nützliche Elemente. Unzählige Reports, Dashboard-Varianten, Metriken und Empfehlungen ploppen auf.

Auch wenn Alphabet darum bemüht ist, die Anwendung immer leichter und schneller zu gestalten, gibt es doch einige Google Ads Metriken, die immer bestand haben (und hatten).

Diese bilden die wirklichen Performance-Metriken, auf die jeder Google Ads Marketer achten sollte, um zu beobachten, was sich in den Auktionen tut.

Google Ads Conversion Tracking für Shopify – Full Guide

Google Ads Conversion Tracking für Shopify – Full Guide

In diesem Blogartikel möchte ich euch zeigen wie ihr das Google Ads Conversion Tracking für Shopify einrichten könnt – und zwar das Purchase Event.

Das Conversion Tracking, gerade für Ad Plattformen ist die absolut wichtigste Grundlage für erfolgreiche Kampagnen, egal ob Facebook Ads, Google Ads, Pinterest Ads oder sonst wo. Wer nicht messen, kann was er erreicht, wird auch keine Entscheidungen treffen können über das, was man verbessern kann.

Facebook Business Manager – So setzt du ihn richtig auf

Facebook Business Manager – So setzt du ihn richtig auf

In der heutigen digitalen Welt ist es unerlässlich, gezielte Werbekampagnen auf Plattformen wie Facebook und Instagram zu schalten, um die gewünschte Zielgruppe zu erreichen.

Der Facebook Business Manager ist ein leistungsstarkes Tool, das dir dabei hilft, deine Marketingaktivitäten effizient zu organisieren und zu verwalten.

Aber bevor du mit dem Schalten von Anzeigen beginnst, gibt es einige grundlegende Schritte, die du beachten musst…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert