Facebook Business Manager – So setzt du ihn richtig auf

Den Facebook Business Manager richtig aufsetzen in 4 kurzen Schritten.

Damit beim Beginn der Facebook Werbung nichts mehr schief geht, viel Spaß beim lesen.

 

 

von 17.06.2024Facebook Ads

In der heutigen digitalen Welt ist es unerlässlich, gezielte Werbekampagnen auf Plattformen wie Facebook und Instagram zu schalten, um die gewünschte Zielgruppe zu erreichen.

Der Facebook Business Manager ist ein leistungsstarkes Tool, das dir dabei hilft, deine Marketingaktivitäten effizient zu organisieren und zu verwalten.

Aber bevor du mit dem Schalten von Anzeigen beginnst, gibt es einige grundlegende Schritte, die du beachten musst…

1. Was benötige ich für Facebook Ads & Instagram Ads?

Zunächst muss ein gewöhnliches Profil auf Facebook erstellt werden. Dafür kannst du dich ganz einfach auf der Plattform registrieren.

Achte darauf, dass du als «echte» Person ein Profil erstellen musst, da dies in den AGBs von Meta so verlangt wird. Dies beinhaltet deinen Geburtsnamen sowie weitere geforderte Angaben von Facebook.

Um später eine Werbekampagne lancieren zu können muss zunächst noch eine Unternehmensseite auf Facebook erstellt werden. Optional kann man dies auch auf Instagram machen und die beiden Profile verknüpfen.

Setup Schritt im Facebook Business ManagerVorschau für das Facebook Business Profil

So können später User, welche deine Werbeanzeigen sehen auf dein Profil zurückgreifen, um weitere Informationen zu erhalten, ohne die App zu verlassen.

2. Registrierung des Facebook Business Managers

Hier findest du den Link zur Registrierung deines Business Managers.

Nachdem Du den Business Manager erstellt hast, wähle ihn in der Business Suite aus, indem Du links im Menü den kleinen Pfeil anklickst und deinen Business Manager auswählst.

Um die Einstellungen aufzurufen, gehe auf “Go to Business Settings”. Um einen Ad Account zu erstellen, gehe zu “Ad accounts”, klicke auf “Add” und wähle “Create a new ad account”.

Gib die erforderlichen Daten ein:
Name (Markenname), Zeitzone (Europe/Berlin), und Währung (EUR – Euro), und klicke dann auf “Next”.

Wähle im nächsten Schritt “My Business” und klicke auf “Create”.

-> Wähle dabei dich als Person aus, setze alle Freigaben auf aktiv und klicke auf “Assign”. Gehe zu “Business Info” und setze unter den Business Optionen bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung “Everyone”.

Überprüfe abschliessend, ob deine E-Mail-Adresse bestätigt ist. Falls nicht, klicke auf “Resend Verification Email” und folge den Anweisungen in deinem E-Mail-Postfach.

Pro-Tipp:
Nutze die Suchfunktion, um schnell zu den gewünschten Seiten zu gelangen (z.B. zum Werbeanzeigen Manager). So sparst du viel Zeit bei diesem Tool.

3. Hinterlege deine Kreditkarte im Business Manager

Das ist ein notwendiger Schritt als Teil der Verifizierung, dabei finden sich einige Unterfelder:

Legal Name of Business:
Das ist der Firmenname deines Unternehmens. Der Firmenname ist NICHT der Name deines Onlineshops.

Wenn Du ein Einzelunternehmen oder Kleingewerbe angemeldet hast, dann wird dein Firmenname wie dein Vor- und Nachname lauten: z.B. Max Mustermann.

Solltest du einen Zweitnamen haben und diesen bei der Anmeldung deines Gewerbes auch angegeben haben, dann musst du ihn hier und sonst auch überall mit angegeben.

      • Richtig -> z.B. Mustermann GmbH, Max Mustermann,Mustermann
        GbR, Mustermann UG (haftungsbeschränkt)…
      • Falsch -> z.B. onlineshop.de, M. Mustermann…

Business Address: Das ist die Firmenadresse deines Unternehmens.

Häufig ist es zu Beginn eine Privatanschrift. Auch hier kann es schon bei leichten Unterschieden zu einer Ablehnung kommen.

Beispiel: Du hast bei der  Gründung deines Gewerbes „Musterstraße 1“ geschrieben und hier bei Facebook gibst Du Musterstr. 1 an. Gib hier unbedingt die exakte Firmenadresse an, die du auch bei der Anmeldung deines Gewerbes gewählt hast.

Billing Country or Billing Region:
Das Land, in dem Deine Firma registriert ist.

Advertising Purpose:
Wähle “Yes, I am buying ads for business purposes.”

Tax ID:
Das ist Deine Umsatzsteueridentifikationsnummer: z.B. DE310852777, AT852777310. Wenn Du eine besitzt, muss sie hier mit den zwei Buchstaben am Anfang eingetragen werden. Häufig wird zum Start keine beantragt. Falls das bei Dir der Fall ist, kannst Du das Feld leer lassen.

Achtung: Verwechsle nicht diese 3 Steuernummern!

1. Umsatzsteueridentifikationsnummer (USt-IdNr.)
→ Kann gesondert für Unternehmen beantragt werden

2. Steuernummer (Steuer-Nr.)
→ Bekommen Unternehmen automatisch vom Finanzamt

3. Persönliche Steueridentifikationsnummer
→ Bekommt jeder Bürger ausgeteilt

Pro-Tipp:
Um zukünftigen Problemen aus dem Weg zu gehen, verifiziere deinen Account.

4. Fanpage mit Business Manager verbinden

Nun folgt noch ein letzter Schritt.

#1 – Rufe die Seite https://business.facebook.com/settings/pages auf und wähle Deinen Business Manager aus.

#2 – Klicke links im Menü auf “pages”.

#3 – Klicke danach auf den blauen Button und wähle “Add a Page” aus.

Es öffnet sich ein neues Fenster.

#4 – Hier müssen wir nach der Fanpage suchen oder die URL der Fanpage eingeben, um die richtige Page auszuwählen.

Und voilá – nun bist du startklar und kannst auf Facebook Ads und Instagram Ads loslegen.

Viel Spaß ✌🏼,
Dominik

Willst du mehr Google Traffic?

Melde dich bei unserer kostenlosen Google Community an auf
skool.com

Hier Anmelden

Dominik Schai

Dominik Schai

Dominik Schai ist ein leidenschaftlicher E-Commerce Spezialist mit über 5 Jahren Erfahrung in den Bereichen Shopaufbau, Facebook Ads und Co.

In den letzten 2 Jahren hat er erfolgreich im Bereich SEA gearbeitet und konnte parallel dazu 4 Jahre Erfahrung im Bereich Social Media Advertising & E-Commerce in Selbstständigkeit sammeln. Während dieser Zeit hat er beachtliche Fähigkeiten im Verwalten von 6-stelligen Werbebudgets entwickelt.

Willst du mehr Google Traffic?

Schau bei unserem YouTube Channel vorbei - 
Bach & Gruber Ecommerce

Das könnte dir auch gefallen.

YouTube Ads für Ecommerce – 8 Quick Wins für deine Google Ads Kampagnen

YouTube Ads für Ecommerce – 8 Quick Wins für deine Google Ads Kampagnen

Erfolg mit YouTube Ads zu haben braucht etwas mehr als nur Glück. Es bedarf einer strategischen Mischung bewährter Marketing und Ads-Techniken, die mit den Dynamiken der Plattform zusammenspielen und harmonieren.

Wir stellen 8 bewährte Tipps & Tricks vor, die deine YouTube Ads zu einer starken Präsenz verwandeln können.

Diese 8 Tipps sind:

1. Live-Streaming und Embedded Videos ausschließen
2. TV-Screens ausschließen
3. Demografik und Audience überprüfen
4. Verwendet Placement Targeting
5. Unprofitable Platzierungen ausschließen (Gaming, Apps, Musikvideos etc.)
6. Audience-Ausschlüsse (Converters)
7. View-Through Conversion Zeitraum anpassen
8. Starke CTAs und Hooks erstellen

Viel Spaß beim lesen.

Performance Max Kampagnen für Ecommerce – 5 Google Ads Strategien für Onlineshops

Performance Max Kampagnen für Ecommerce – 5 Google Ads Strategien für Onlineshops

Performance Max Kampagnen. Fluch und Segen zugleich. Die Qual der Wahl. Bei so vielen verschiedenen Asset-Gruppen, Segmentierungs-Möglichkeiten und Experimenten, die durchgeführt werden können, kann man schnell den Überblick verlieren.

Das Ziel dieses Blogs ist es, 5 konkrete Strategien für Performance Max Kampagnen vorzustellen.

Ihnen Einblicke in jede zu geben und Ihnen zu helfen, herauszufinden, welche Sie in Ihrem Konto ausprobieren sollten, um Ihre PPC-Kampagnen bestmöglich zu verwalten.

In jedem Kapitel betrachten wir, was die Struktur / Strategie genau ist. Inklusive konkreter Tipps, wie man diese PMax Struktur im Google Ads Account anwenden kann.

Die Top 8 Google Ads Metriken und wie man sie verbessert

Die Top 8 Google Ads Metriken und wie man sie verbessert

Das Google Ads Dashboard hat bestimmt mehr unnütze Elemente als nützliche Elemente. Unzählige Reports, Dashboard-Varianten, Metriken und Empfehlungen ploppen auf.

Auch wenn Alphabet darum bemüht ist, die Anwendung immer leichter und schneller zu gestalten, gibt es doch einige Google Ads Metriken, die immer bestand haben (und hatten).

Diese bilden die wirklichen Performance-Metriken, auf die jeder Google Ads Marketer achten sollte, um zu beobachten, was sich in den Auktionen tut.

Google Ads Conversion Tracking für Shopify – Full Guide

Google Ads Conversion Tracking für Shopify – Full Guide

In diesem Blogartikel möchte ich euch zeigen wie ihr das Google Ads Conversion Tracking für Shopify einrichten könnt – und zwar das Purchase Event.

Das Conversion Tracking, gerade für Ad Plattformen ist die absolut wichtigste Grundlage für erfolgreiche Kampagnen, egal ob Facebook Ads, Google Ads, Pinterest Ads oder sonst wo. Wer nicht messen, kann was er erreicht, wird auch keine Entscheidungen treffen können über das, was man verbessern kann.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert