10 häufige Google Merchant Center Fehler & wie man sie löst

So pflegst du dein Google Merchant Center optimal: Hier findest du die Erklärungen und Lösungen für die 10 gängigsten Fehler, die im Merchant Center auftreten können.
Alle Beiträge ansehen

Halte dein Google Merchant Center sauber

Bevor wir auf die 10 häufigsten Fehlermeldungen im Merchant Center eingehen, möchten wir betonen, dass der erste Schritt zu einem reibungslosen Google Shopping-Erlebnis die sorgfältige Pflege deines Merchant Centers ist.

Hier sind ein paar bewährte Tipps, die dazu beitragen können:

Tägliches Feed-Update:
Stelle sicher, dass du deinen Produkt-Feed täglich aktualisierst. Dies kann mit dem Neustarten deines PCs verglichen werden. Durch regelmäßige Aktualisierungen bleibst du auf dem neuesten Stand und gewährleistest, dass deine Produktdaten stets aktuell sind. Versuche, deine Produkt Daten mindestens 1 mal pro Tag zu aktualisieren.

Priorisiere die kritischen Probleme
Fokussiere dich auf die dringendsten Herausforderungen. Durch die Priorisierung kritischer Probleme sicherst du die Sichtbarkeit deiner
Produkte. Im Google Merchant Center werden drei Arten von Fehlermeldungen unterschieden:

  1. Benachrichtigungen
  2. Warnungen
  3. kritische Fehler

Benachrichtigungen und Warnungen beeinträchtigen nicht die Ausspielung deiner Produkte!
Benachrichtigungen sind lediglich Empfehlungen von Google und keine zwingenden Handlungs-anweisungen.
Warnungen hingegen können sich negativ auf die Leistung von Google Shopping Kampagnen auswirken, indem sie beispielsweise die Auslieferung der Produkte reduzieren. Obwohl sie keinen direkten Einfluss auf die Ausspielung der Produkte haben, ist es ratsam, sie dennoch zu beheben, um die optimale Leistung der Kampagnen zu gewährleisten und möglichen Artikelablehnungen vorzubeugen. Kritische Fehler sollten ernst genommen werden, da sie zur Ablehnung betroffener Produkte führen und im schlimmsten Fall zu einer Sperrung des gesamten Kontos führen können. Diese Fehler sollten priorisiert und idealerweise sofort behoben werden. 

Frage deinen Google Shopping-Ansprechpartner:
Wenn Unsicherheiten auftreten, zögere nicht, deinen Google Shopping-Ansprechpartner um Hilfe zu bitten. Dieser steht dir zur Verfügung, um eventuelle Fragen zu klären, Probleme zu lösen und sicherzustellen, dass dein Google Shopping-Erlebnis optimal funktioniert.

Die genannten Praktiken dienen als Grundlage für eine effektive Verwaltung deines Merchant Centers und tragen dazu bei, potenzielle Probleme proaktiv anzugehen.

Kommen wir nun zu den 10 häufigsten Fehlern …

So sieht der Fehler „Verarbeitung fehlgeschlagen: Bildlink [image_link]“ im Google Merchant Center aus.

Google Merchant Center Fehler - Verarbeitung fehlgeschlagen - Bild Link

Die Fehlermeldung „Verarbeitung fehlgeschlagen [Bild Link]“  live in einem Google Merchant Center Account.

Erklärung:
Das Attribut „Bildlink“ [image_link] ist von entscheidender Bedeutung, da potenzielle Kunden dieses Bild in Anzeigen und kostenlosen Einträgen für Ihr Produkt sehen. Es ist erforderlich für jedes Produkt und muss bestimmte Richtlinien erfüllen, damit dein Produkt beworben werden kann.

Lösung:
Um das Problem der fehlgeschlagenen Verarbeitung zu beheben, bitte zunächst deinen Kunden, ihre Bildlinks zu überprüfen, und sende ihnen eine Liste der Produkte, bei denen die Bildlinks nicht akzeptiert wurden. Alternativ kannst du versuchen, den vorhandenen Produktdaten-Feed nochmals zu aktualisieren. Je nachdem welches Tool du nutzt, kannst du den Export aus dem Tool nochmals anstoßen und im Google Merchant Center nochmals neu einspielen.

Stelle außerdem sicher, dass die URLs der Bilder mit „http“ oder „https“ beginnen und RFC-3986-konform sind. Ersetze alle Symbole oder Leerzeichen durch URL-codierte Elemente. Wenn dein Link beispielsweise das Und-Zeichen (&) enthält, ersetze es durch %26. Wenn der Link ein Komma (,) enthält, ersetze es durch %2C. 

Wichtig! Der Link muss zu einem Bild in einem unterstützten Dateiformat führen, wie z.B. JPEG, WebP, PNG, GIF, BMP oder TIFF.

Wenn du verschiedene Bilder eines Produkts besitzt, lade das Hauptbild mit dem Attribut „Bildlink“ [image_link] hoch und füge alle anderen Bilder im Attribut „zusätzlicher Bildlink“ [additional_image_link] hinzu. Beachte hierzu die Richtlinien für Links und Bilder

Pro Tipp:
Durch die automatische Bildverbesserung kannst du sicherstellen, dass deine Angebote nicht abgelehnt werden. Im folgenden Bildausschnitt zeige ich dir, wie du zu der entsprechenden Einstellung kommst und diese Funktion anpassen kannst.

Dazu klickst du zuerst hier:

Automatische Bildverbesserungen - Google Merchant Center

Automatische Verbesserungen im Google Merchant Center – Teil 1

Und dann hier:

Automatische Verbesserungen im Google Merchant Center

Automatische Verbesserungen im Google Merchant Center – Teil 2

2. Bild nicht abgerufen (Crawling ausstehend)

So sieht der Fehler „Bild nicht abgerufen (Crawling ausstehend)“ im Google Merchant Center aus.

Google Merchant Center Fehler - Bild nicht abgerufen - Crawl ausstehend

Die Fehlermeldung „Bild nicht abgerufen (Crawling ausstehend)“  live in einem Google Merchant Center Account.

Erklärung:
Mindestens eines deiner Produkte wurde abgelehnt und keine Bilder werden in deinen Shopping-Anzeigen oder unbezahlten Einträgen angezeigt. Dies kann mit der Crawling-Frequenz deiner Bilder zusammenhängen.

Lösung:
Erhöhe die Crawling-Frequenz in der Google Search Console oder verschiebe deine Bilder auf einen schnelleren Server. Es kann auch sein, dass das Crawlen für die Bilder, die du für diese Produkte eingereicht hast, noch aussteht. Dies kann bis zu drei Tage dauern.

3. Anzeigen-Overlay auf Bild: [image_link]

So sieht der Fehler „Anzeigen-Overlay auf Bild: image link [image_link]“ im Google Merchant Center aus.

Google Merchant Center Fehler - Anzeigen Overlay auf Bild

Die Fehlermeldung „Anzeigen-Overlay auf Bild: image link [image_link]“  live in einem Google Merchant Center Account.

Erklärung:
Einige deiner Produkte haben Bilder, die Werbetext enthalten, wie Händlerlogos oder Calls-to-Action, die andere Inhalte verdecken. Bilder mit Wasserzeichen oder anderen verdeckenden Elementen sind nicht erlaubt. Klar definierte Produktbilder sind entscheidend für die Bereitstellung wichtiger Informationen an Onlinekunden. Daher müssen alle Produkte in Shopping-Anzeigen und kostenlosen Einträgen Bilder ohne verdeckende Elemente und zusätzliche textliche Werbelemente haben. 

Lösung:
Aktiviere deine Bildverbesserungen (siehe Kapitel 3), um deine Bilder automatisch zu korrigieren, oder lasse dir die Bilder von deinem Kunden aktualisieren. Produkte, die diese Anforderungen nicht erfüllen, werden erst freigegeben, nachdem die Bilder entsprechend aktualisiert wurden. Weitere Informationen zum Einreichen von Bildern mit dem Attribut “Bildlink” [image_link] findest du
hier.

4. Ungültiger Wert [gtin]

So sieht der Fehler „Ungültiger Wert [gtin]“ im Google Merchant Center aus.

Die Fehlermeldung „Ungültiger Wert [gtin]“  live in einem Google Merchant Center Account.

Erklärung:
Mindestens einer der für das Attribut „GTIN“ [GTIN] eingereichte Werte ist ungültig. Damit deine Artikel optimal in Google Shopping präsentiert werden können, benötigen alle deine Artikel eine 13-stellige Identifikationsnummer, die als GTIN (Global Trade Item Number) bekannt ist. Diese Nummer findest du auf dem Barcode, der Produktverpackung oder dem Buchumschlag. Ein Fehler mit einem ungültigen GTIN kann auftreten, wenn der Wert Zeichen enthält, die keine Ziffern sind, eine ungültige Prüfsumme aufweist oder Formatierungen verwendet wurden, die nicht den
GTIN-Standards entsprechen. Beachte, dass GTINs für Gutscheine oder Bulk-Angebote nicht akzeptiert werden.

Lösung:
Stelle sicher, dass jedes Produkt einen genauen Wert für das Attribut
GTIN verwendet. Verwende EAN-Suche, um UPC, EAN, ISBN oder andere Identifikatoren zu identifizieren. Falls du keine GTINs besitzt, hast du die Möglichkeit, sie über verschiedene Portale zu erwerben. Im Folgenden findest du eine Liste der verschiedenen GTINs, denen du begegnen könntest:

  • UPC (in Nordamerika/GTIN-12): 12-stellige Nummer (8-stellige UPC-E-Codes müssen in 12-stellige UPC-A-Codes umgewandelt werden)
  • EAN (in Europa/GTIN-13): 13-stellige Nummer
  • JAN (in Japan/GTIN-13): 8- oder 13-stellige Nummer
  • ISBN (für Bücher): 13-stellige Nummer (ISBN-10-Werte müssen in ISBN-13-Werte umgewandelt werden)
  • ITF-14 (für Multipacks/GTIN-14): 14-stellige Nummer

5. Falscher Wert [identifier_exists]

So sieht der Fehler „Falscher Wert: identifier_exists [identifier_exists]“ im Google Merchant Center aus.

Google Merchant Center Fehler - Falscher Wert - Identifier Exists

Die Fehlermeldung „Falscher Wert: identifier_exists [identifier_exists]“  live in einem Google Merchant Center Account.

Erklärung:
Die Kennzeichnung ‚Identifier_exists‘ dient dazu, Google darüber zu informieren, ob allgemeine Identifikatoren wie Marke, GTIN und MPN für Ihre Produkte verfügbar sind. Falls diese Informationen verfügbar sind, ist es erforderlich, die entsprechende Identifikationsnummer bei der Einführung neuer Produkte anzugeben. Es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Regel, die für Sonderanfertigungen, handgefertigte Artikel oder andere individuelle Einzelstücke gelten.

Lösung:
Aktualisiere deine Produktinformationen mit dem genauen GTIN-Wert, damit deine Produkte in den Shopping-Anzeigen erscheinen können und setzte den Wert ‚Identifier_exists‘ auf “true”. Falls keine GTIN vorhanden sein sollte, entferne das Attribut ‚Identifier_exists’ aus deinem Google Shopping Feed.

6. Verschreibungspflichtige Arzneimittel

So sieht der Fehler „Gesundheit und Medizin: Verschreibungs-pflichtige Arzneimittel“ im Google Merchant Center aus.

Google Merchant Center Fehler - Verschreibungspflichtige Arzneimittel

Die Fehlermeldung „Gesundheit und Medizin: Verschreibungspflichtige Arzneimittel“  live in einem Google Merchant Center Account.

Erklärung:
Es gibt Einschränkungen für die Werbung bestimmter gesundheitsbezogener Inhalte auf Google, die je nach Land variieren können. Für bestimmte Inhalte, wie nicht zugelassene Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel, ist jegliche Werbung in jedem Land untersagt. Klicke auf den folgenden Link, um die Richtlinien in deinem Land zu sehen.
https://support.google.com/merchants/answer/6150151?hl=de

Lösung:
Nachdem du die Einhaltung der Richtlinien überprüft und sichergestellt hast, kannst du eine Überprüfung im Merchant Center beantragen. Dazu rufst du zunächst die Artikel auf, die die Fehlermeldung enthalten, und beantragst unter dem Punkt „Meiner Meinung nach liegt kein Problem vor“ eine Überprüfung im Google Merchant Center.

Fehlerüberprüfung beantragen - Google Merchant Center

Fehlerüberprüfung beantragen

7. Fehlender Wert Versand [shipping]

So sieht der Fehler „Falscher Wert Versand [shipping]“ im Google Merchant Center aus.

Google Merchant Center Fehler - Fehlender Wert Versand

Abb. 7: Die Fehlermeldung „Fehlender Wert Versand [shipping]“  live in einem Google Merchant Center Account.

Erklärung:
Für einige deiner Produkte fehlen die Versandkosten, was zu deren Ablehnung führt.

Lösung:

  1. Melde dich bei deinem Google Merchant Center-Konto an.
  2. Gehe zu „Versand und Rücksendungen“ im Menü „Tools und Einstellungen“ (Symbol: [Zahnrad]).
  3. Klicke auf die Registerkarte „Versand„.
  4. Füge deine Versanddiensteinstellungen nach Bedarf hinzu oder passe sie an.
  5. Sobald deine Versandkosten überprüft wurden, verschwindet die Benachrichtigung auf der Seite „Diagnose“.

Versand und Retouren-Einstellungen im Google Merchant Center.

Was aber, wenn deine einzelnen Produkte unterschiedliche Versandkosten haben?

Lösung 2:

Alternativ kannst du deine Versandinformationen auch manuell in deinem Produktfeed hinterlegen.

Dies ist sinnvoll, wenn:

  •      Du deinen Produktfeed über Google Sheets oder Excel pflegst.
  •      Deine Produktpalette nicht zu umfangreich ist.

In diesem Fall solltest du deine Versandinformationen mit den Attributen [shipping_price] und [shipping_country] befüllen.

Pro Tipp:

Für Shops mit einer großen Anzahl an Produkten empfehlen wir die Verwendung eines Feedsoftwaretools.

Beachte, dass es einige Zeit dauern kann, bis deine Änderungen auf der Seite „Diagnose“ im Merchant Center sichtbar werden.

8. Text zu kurz: Beschreibung [description]

So sieht der Fehler „Text zu kurz: Beschreibung [description]“ im Google Merchant Center aus.

Google Merchant Center - Beschreibung zu kurz

Die Fehlermeldung „Text zu kurz [Beschreibung“ live in einem Google Merchant Center Account.

Erklärung:
Längere Produktbeschreibungen erleichtern es Kunden, dein Produkt zu finden. Eine Beschreibung von 500 bis 1.000 Zeichen ist ideal, aber bis zu 5.000 Zeichen sind möglich.

Lösung:
Passe die Produktbeschreibungen an, sodass sie etwa 500 bis 1.000 Zeichen enthalten. Nach dem Aktualisieren deiner Produktinformationen reiche sie erneut ein, indem du Methoden wie das Hochladen deines Feeds, die Verwendung der Content-API oder das Importieren von Inhalten von einer E-Commerce-Plattform verwendest. Überprüfe, ob das Problem nicht mehr in der Diagnose aufgeführt ist.

9. Ungültiger Attributwert [Titel]

So sieht der Fehler „Ungültiger Attributwert [Titel]“ im Google Merchant Center aus.

Google Merchant Center - Ungültiger Attributwert - Titel

Die Fehlermeldung „Ungültiger Attributwert [Titel]“  live in einem Google Merchant Center Account.

Erklärung:
Das System erkennt ein Attribut im Feed nicht. Es muss überprüft werden, ob das betroffene Attribut möglicherweise nicht mehr in den Feed Spezifikationen von Google angegeben ist. Um die einzelnen Produkte an das Google Merchant Center zu übergeben, muss ein Produktdatenfeed erstellt werden. Dieser Feed muss den Regeln und Richtlinien von Google entsprechen und alle erforderlichen Attribute enthalten. Optional können auch weitere Attribute integriert werden, jedoch nur solche, die von Google unterstützt werden.

Lösung:
Zunächst einmal sollte überprüft werden, ob das Attribut noch existiert und von Google verwendet wird. Wenn nicht, sollte das Attribut aus dem Feed entfernt werden. 

Angenommen, du möchtest die Verfügbarkeit deiner Produkte im Produktdatenfeed anzeigen und verwenden das Attribut „availability_status“. Jedoch wird dieses Attribut vom System nicht erkannt und führt zu einem Fehler im Merchant Center, da es nicht von Google unterstützt wird. Stattdessen solltest du das von Google unterstützte Attribut „availability“ verwenden, um die Verfügbarkeit deiner Produkte korrekt zu kennzeichnen.

Tipp: Achte darauf, dass die Bezeichnung des Attributs korrekt ist und den Vorgaben von Google entspricht. Es könnte sein, dass sich die Bezeichnungen der Attribute durch Aktualisierungen seitens Google geändert haben.

Eine Übersicht der verfügbaren Attribute für den Produktdatenfeed findest du hier.

10. Ungültige UTF-8-Codierung

So sieht der Fehler „Ungültige UTF-8-Codierung“ im Google Merchant Center aus.

Google Merchant Center Fehler - UTF 8

Die Fehlermeldung „Ungültige UTF-8-Codierung [Beschreibung]“ live in einem Google Merchant Center Account.

Erklärung:
Es gibt Probleme mit der Codierung der Informationen für die betroffenen Produkte im Datenfeed. Obwohl UTF-8 als von Google unterstützter Codierungstyp erkannt wurde, liegt eine doppelte Codierung im Datenfeed vor. Dadurch können die Daten von Google nicht mehr korrekt verarbeitet werden. Beim Kopieren externer Texte in die Produktbeschreibungen können Codierungsfehler auftreten, insbesondere beim Kopieren und Einfügen. Eine fehlerhafte Konvertierung des Codes kann zu einer doppelten UTF-8-Codierung führen.

Lösung:
Beim Kopieren von Produktinformationen aus externen Quellen wie PDF- oder Word-Dokumenten können verschiedene Codierungen in den Produktbeschreibungen auftreten, was beim Umwandeln in den Produktfeed zu Problemen führen kann. Daher ist es wichtig sicherzustellen, dass Texte mit verschiedenen Codierungstypen nicht mehrmals hin und her kopiert werden und dass die Codierung Ihrer Beschreibungen stets korrekt ist.

Pro Tipp:
Verwende Texteditoren wie Notepad++, um Zeichenkodierungen zu konvertieren, und füge den Text anschließend in korrekter Codierung in deinem Datenfeed oder in deinem Shop-Backend ein.

Fazit

Um deinen Feed optimal für Google Shopping vorzubereiten, empfehlen wir die Verwendung eines Feed Tools zur Optimierung. Hierbei ist besonders unser geliebtes Channable zu erwähnen, welches dir durch die Anwendung von Regeln die Möglichkeit bietet, deinen Feed in einem durchgängigen Prozess zu bearbeiten.

Ein Blick in Channable-Programm lohnt sich definitiv, um sich mit den vielfältigen Funktionen vertraut zu machen. Die intuitive Benutzeroberfläche erleichtert die allgemeine Optimierung deines Feeds für eine erfolgreiche Darstellung auf Google Shopping.

weitere Pro Tipps:

  • nutze eine Software zur Feed Optimierung (z.B: Channable)
  • täglicher Merchant Center Check
  • Abonniere unseren YouTube Channel für mehr Input

Mit diesen Tipps und Lösungen bist du bestens gerüstet, um mögliche Herausforderungen bei der Nutzung von Google Shopping Ads zu bewältigen. Denke daran, regelmäßig deine Produktinformationen zu überprüfen und zu aktualisieren, um eine optimale Leistung zu bekommen. Wenn du dennoch auf Probleme stößt, zögere nicht, dich an deinen Google Shopping-Ansprechpartner zu wenden – sie sind letztendlich da, um dir zu helfen. Viel Erfolg beim Advertising auf Google Shopping!

Viele Grüße,

Dicle ✌🏼

Willst du mehr Google Traffic?

Melde dich bei unserer kostenlosen Google Community an auf
skool.com

Hier Anmelden

Profilbild Dicle Tursucu

Dicle Tursucu

Dicle Tursucu begeistert seit vielen Jahren mit ihrem Marketing Know-How den deutschen E-Commerce Markt. Ihre Stärken liegen bei Performance Marketing und Customer Journey Content. Nicht umsonst trägt sie den Spitznamen "Content Queen".

Willst du mehr Google Traffic?

Melde dich bei unserer kostenlosen Google Community an auf
skool.com

Das könnte dir auch gefallen.

YouTube Ads für Ecommerce – 8 Quick Wins für deine Google Ads Kampagnen

YouTube Ads für Ecommerce – 8 Quick Wins für deine Google Ads Kampagnen

Erfolg mit YouTube Ads zu haben braucht etwas mehr als nur Glück. Es bedarf einer strategischen Mischung bewährter Marketing und Ads-Techniken, die mit den Dynamiken der Plattform zusammenspielen und harmonieren.

Wir stellen 8 bewährte Tipps & Tricks vor, die deine YouTube Ads zu einer starken Präsenz verwandeln können.

Diese 8 Tipps sind:

1. Live-Streaming und Embedded Videos ausschließen
2. TV-Screens ausschließen
3. Demografik und Audience überprüfen
4. Verwendet Placement Targeting
5. Unprofitable Platzierungen ausschließen (Gaming, Apps, Musikvideos etc.)
6. Audience-Ausschlüsse (Converters)
7. View-Through Conversion Zeitraum anpassen
8. Starke CTAs und Hooks erstellen

Viel Spaß beim lesen.

Performance Max Kampagnen für Ecommerce – 5 Google Ads Strategien für Onlineshops

Performance Max Kampagnen für Ecommerce – 5 Google Ads Strategien für Onlineshops

Performance Max Kampagnen. Fluch und Segen zugleich. Die Qual der Wahl. Bei so vielen verschiedenen Asset-Gruppen, Segmentierungs-Möglichkeiten und Experimenten, die durchgeführt werden können, kann man schnell den Überblick verlieren.

Das Ziel dieses Blogs ist es, 5 konkrete Strategien für Performance Max Kampagnen vorzustellen.

Ihnen Einblicke in jede zu geben und Ihnen zu helfen, herauszufinden, welche Sie in Ihrem Konto ausprobieren sollten, um Ihre PPC-Kampagnen bestmöglich zu verwalten.

In jedem Kapitel betrachten wir, was die Struktur / Strategie genau ist. Inklusive konkreter Tipps, wie man diese PMax Struktur im Google Ads Account anwenden kann.

Die Top 8 Google Ads Metriken und wie man sie verbessert

Die Top 8 Google Ads Metriken und wie man sie verbessert

Das Google Ads Dashboard hat bestimmt mehr unnütze Elemente als nützliche Elemente. Unzählige Reports, Dashboard-Varianten, Metriken und Empfehlungen ploppen auf.

Auch wenn Alphabet darum bemüht ist, die Anwendung immer leichter und schneller zu gestalten, gibt es doch einige Google Ads Metriken, die immer bestand haben (und hatten).

Diese bilden die wirklichen Performance-Metriken, auf die jeder Google Ads Marketer achten sollte, um zu beobachten, was sich in den Auktionen tut.

Google Ads Conversion Tracking für Shopify – Full Guide

Google Ads Conversion Tracking für Shopify – Full Guide

In diesem Blogartikel möchte ich euch zeigen wie ihr das Google Ads Conversion Tracking für Shopify einrichten könnt – und zwar das Purchase Event.

Das Conversion Tracking, gerade für Ad Plattformen ist die absolut wichtigste Grundlage für erfolgreiche Kampagnen, egal ob Facebook Ads, Google Ads, Pinterest Ads oder sonst wo. Wer nicht messen, kann was er erreicht, wird auch keine Entscheidungen treffen können über das, was man verbessern kann.

Facebook Business Manager – So setzt du ihn richtig auf

Facebook Business Manager – So setzt du ihn richtig auf

In der heutigen digitalen Welt ist es unerlässlich, gezielte Werbekampagnen auf Plattformen wie Facebook und Instagram zu schalten, um die gewünschte Zielgruppe zu erreichen.

Der Facebook Business Manager ist ein leistungsstarkes Tool, das dir dabei hilft, deine Marketingaktivitäten effizient zu organisieren und zu verwalten.

Aber bevor du mit dem Schalten von Anzeigen beginnst, gibt es einige grundlegende Schritte, die du beachten musst…

Lass uns deine Vision verwirklichen.

 

Dein Unternehmen verdient nur das Beste.

 

Sprich mit uns!