Shopify Blog erstellen – 9 FAQs zum Thema Shopify Blog

Um einen Shopify Blog erstellen zu können braucht es Zeit. Und etwas Know-how. In diesen 9 FAQs rund ums Thema Shopify Blog zeigen wir dir ein paar wichtige Grundlagen fürs Blogging auf Shopify und wie du direkt selbst starten kannst.

von 14.05.2024SEO

Wer auf Shopify bloggen will, stellt sich bestimmt gewisse Fragen, vielleicht ob es nicht sinnvoller ist, auf WordPress zu bloggen?

Diese Fragen zumindest bekommen wir als Shopify SEO Agentur immer wieder gefragt. Auch wenn es teilweise kurze Antworten gibt, nehme ich mir hier gerne die Zeit für eine möglichst ausführliche Beantwortung.

1. Sollte der Shopify Blog in Kategorien aufgeteilt sein, wenn ja wie viele?

Kurz gesagt nein, der Blog muss nicht aufgeteilt werden.

Es ist ein bisschen Old-School, den Blog in verschiedenen Kategorien nach Pfad aufzuteilen.

Old School:

www.xyz.de/blog/kategorie-1/artikel-1
www.xyz.de/blog/kategorie-1/artikel-2
www.xyz.de/blog/kategorie-2/artikel-1
www.xyz.de/blog/kategorie-2/artikel-2
etc..

New School:

www.xyz.de/artikel-1
www.xyz.de/artikel-2
www.xyz.de/artikel-3
etc..

Wer jedoch einen Shopify Blog erstellen will kommt nicht darum herum, den etwas umständlichen URL-Pfad

/blogs/BLOG-NAME/ARTIKEL-NAME

im URL-Namen zu haben. Zugegeben, nicht besonders sexy, aber in Shopify notwendig. Ihr habt aber keinen Ranking-Vorteil dadurch, mehrere Kategorien anzulegen. Durch verschiedene Kategorien werden üblicherweise Themen oder unterschiedliche Bereiche voneinander getrennt.

Dies ist in Shopify auch durch Tags oder einen Filter innerhalb des Blogs möglich. Zudem hat euer Store bestimmt eine Suchfunktion oder Blog Kategorie-Seite. Dadurch werden verschiedene Kategorien nicht nötig.

In Sachen User Experience werden zu lange URLs sogar häufig als nachteilig empfunden.

2. Wie lang sollte ein Blog-Artikel mindestens und maximal sein?

Oftmals halten sich Gerüchte oder Mythen über die ideale Länge von Artikeln. Es bedarf 2.000 Wörter oder 500 Wörter oder sonstiges.

Ein Blog Artikel muss KEINE bestimmte Länge haben. Ja, es gibt zwar Statistiken, nach denen die „best-rankenden“ Blogartikel eine spezielle Wörter-Zahl haben. Jedoch ist es nicht möglich, zu bestimmen, wieviele Wörter es braucht, um in einem Artikel Mehrwert zu liefern. Und das ist letztendlich das worauf es ankommt. Auf relevanten, guten Content.

Wenn bei den meist-geteilten Blogs nachträglich analysiert wird, wieviele Wörter diese haben, handelt es sich um eine Korrelation, keine Kausalität.

In einer Studie von Orbitmedia wird gezeigt, dass die durchschnittliche Länge eines Blogs sich stetig ändert, und zwar Jahr für Jahr nach oben.

Blog Length Study von orbitmediaStudie von Orbitmedia zur durchschnittlichen Bloglänge

Was bedeutet das für die Länge des IDEALEN Blogs?

Achtet darauf, Mehrwert zu liefern. Nicht zu kurz, nicht zu lang, es soll kein Gespamme werden. Bleibt darauf bedacht, die Fragen eurer User zu beantworten und Interesse zu wecken. Dadurch entstehen starke Signale für Google (wie die Time-on-Site) und sorgen für bessere Rankings.

Mehrwert first – Wortzahl second. Ein Blog kann nicht „zu lang“ sein, nur „zu langweilig“.

3. Blog-Beiträge immer mit Bildern und Videos oder auch ohne?

Diese Frage lässt sich nach dem Prinzip „Mehrwert first“ beantworten.

Auch wenn Bilder mit sauber gepflegten Meta Daten ein Augenschmaus für Google sind, so bleibt es weiterhin am wichtigsten, einen wertigen Artikel zu schreiben.

Zusätzlich Videos, Tabellen oder Bilder einzufügen kann die Userexperience verbessern und Google Signale senden, dass Inhaltarten verwendet werden die eine Lehrfunktion erfüllen.

Wer ein Video in einen Blog einbettet, hat schon einen gewissen Grad an einzigartigem Content generiert. Videos sind zeitaufwändig, brauchen Vorbereitung, Schnitt, Nachbereitung und Editing für Effekte.

Keiner macht Videos. Ok, nicht keiner, aber die wenigsten. Durch gut platzierte Video-Inhalte könnt ihr herausstechen und im Suchmaschinenranking nach oben schießen.

Pro-Tipp:
Setzt Videos dort ein, wo es natürlich ist und Sinn macht. Wenn ihr eine Case Study erklärt, ist ein Video der Hammer. Wenn ihr ein technisches Datenblatt erklären wollt, naja dann vielleicht lieber mit einer Tabelle oder doch einfach nur ein Datenblatt..

4. Wie oft sollten Blog Beiträge veröffentlicht werden?

Es hilft natürlich, mehr Content zu veröffentlichen. Aber es gilt dabei

Quality Quantity > Quality > Quantity

Wenn ihr in der Lage seid, mehr Content bei gleichbleibender Qualität zu veröffentlichen, go for it. Das ist eine Ressourcenfrage.

Wenn ihr noch an den Anfängen eures Shopify Blogs steht solltet ihr hingegen eher auf eine gleichbleibende Konsistenz achten.

Google schätzt es, wenn ein Blog oder neuer Content immer zur gleichen Zeit veröffentlicht wird, zum Beispiel immer Montags um 13:30 Uhr. Google bekommt so über die Zeit mit, wann neuer Content veröffentlicht wird und weiß, dass immer „nur“ Montags neuer Content zur Verfügung steht, der gecrawlt werden muss.

So wiederum spart Google Crawler Ressourcen und wird eure Seite für die Rankings bevorzugen.

Versucht also eher eine regelmäßige Routine zum veröffentlichen zu haben anstatt möglichst viel zu veröffentlichen. Gerade bei begrenzten Resourcen.

5. Wie viele Links brauche ich pro Blog Beitrag?

Bitte keine Links zählen, sondern Links natürlich einbauen. Google will nicht, dass Blogbeiträge natürlich aussehen oder Links natürlich verteilt sind, Google will, dass der Blog natürlich IST.

Je mehr Beiträge geschrieben sind, desto leichter wird es, die Blogs nochmal durchzugehen und interne Verlinkungen zu erstellen.

Wenn ihr 50 Blogs schreibt über das Themengebiet „Hundesupplemente“ gibt es bestimmt Verlinkungsmöglichkeiten zu bestimmten Fachwörtern, medizinischen Erwähnungen oder vielleicht sogar mehrfach gleich genannte Quellen.

Verkrampft also nicht beim ersten Blog oder bei den ersten Shopify Blogs, nur um eine bestimmte Anzahl an Links zu erreichen.

Baut die Links dort ein, wo sie natürlich Sinn machen.

6. Wie macht man den Blog SEO relevant, Tipps & Tricks?

Blogbeitrag ist nicht gleich Blogbeitrag. Es gibt aber ganz klar Formate, die tendenziell am häufigsten vorkommen:

      • How-to Artikel
      • Listen und chronologische Reihen
      • Nachrichten und Trends
      • Webinare
      • Interviews und Podcastaufnahmen
      • Gated Content
      • etc..

All diese Content Formate handeln von Fragen und deren Beantwortung. In irgendeiner Form. Eure Audience und Website User haben Fragen zu Produkten, zu Pflegehinweisen, zur Anwendung oder zur Erwartung ans Auspacken (Unboxing).

Fragen zu beantworten, die User haben, ist ein absolutes Hauptmotiv für Contenterstellung.

7. Sollte der Blog Autor und das Erscheinungsdatum dabei stehen?

Das ist persönliche Vorliebe. Wir haben uns dafür entschieden, unsere Avatare als Elemente einzubauen (siehe unten im Footer).

Autoren Box Florens BachUnsere Autoren Box für Florens Bach – siehe Footer

Es gibt aber auch genügend gut rankende Blogs mit viel Traffic ohne Avatar und Erscheinungsdatum im Header oder Footer. 

8. Welches „Template“ für Blogartikel wird empfohlen? Ist hier Programmierung Notwendig?

Um einen Shopify Blog erstellen zu können braucht ihr nicht notwendigerweise ein SEO optimiertes Blog Template. Es ist aber wärmstens zu empfehlen. Das spart euch viel Arbeit im Verlauf bezüglich Stylings, Headline-Anpassungen und auch Design.

Wer seinen Blog langfristig aufbauen will, wird vermutlich ein nicht nur SEO sondern auch design-optimiertes Template erstellen lassen wollen.

In der Regel kann das durch einen Developer, Shopify-Designer oder auch durch Shopify Agenturen geschehen. Bei Bedarf empfehlen wir euch gerne einen unserer Partner.

Wer lieber ein SEO optimiertes Theme nutzen möchte, kann sich gerne in unserer Liste an SEO Themes für Shopify inspirieren lassen. Mittlerweile gibt es vielleicht ein Theme, das schöne Blog Templates anbietet oder die Übertragung aus einer Online Datenbank leichtermacht. Zum Blog geht es hier.

9. Kann man für einen Blog einfach Shopify verwenden oder lieber externe Apps?

Wie gerade unter Punkt 8 beschrieben solltet ihr euch ein SEO optimiertes Blog Template erstellen lassen. Das kann vom Entwickler direkt in Shopify verbaut werden.

Apps sind meistens relativ nutzlos. Wir haben zumindest noch keine guten Erfahrungen mit Shopify SEO Apps gemacht. Unter anderem aus diesen Gründen…

      • Teure Subscription Software
        Es gibt nicht DIE App für Shopify SEO. Ihr werdet mehrere brauchen oder zusätzlich noch Entwickler Aufwand. So ist man alleine durch die Apps schnell bei 100€ pro Monat oder mehr.
      • Wenig Leistung
        Shopify kann viele Sachen nativ abbilden. Redirects, Featured Images und Co. sind alle bereits in Shopify vorhanden. Der Mehrwert von SEO Apps ist oft einfach nur Framing, um sich gut anzuhören
      • PageSpeed wird beeinträchtigt
        Zu häufige Installation und Deinstallation kann auch ein bisschen Code hinterlassen, der nicht immer automatisch gelöscht wird. Das hat auf die Dauer Einfluss auf die Ladegeschwindigkeit und Performance Werte. Nicht davon zu sprechen, wenn mehrere Apps gleichzeitig gebraucht werden. Das kann auf die Performance gehen.
      • Fehlende Lernkurve
        Wer sich SEO Apps bedient wird nie in den Genuss kommen – ja, Genuss – sich selbst etwas mit HTML oder CSS herumzuschlagen. Diese Lernkurve zahlt euch Dividenden in Form von Wissen und der Fähigkeit, später selbst bewerten zu können, ob eine gewisse SEO Anpassung nötig ist oder inwiefern sie hilfreich ist.

Fazit

Wie ihr seht, ist ein Shopify Blog zu erstellen garnicht so anders als für Shopware, WooCommerce oder JTL. Letztendlich geht es darum, zusätzlich zu euren Produkt- und Kollektionsseiten weitere Fragen zu beantworten, guten Content zu erstellen für eure (erklärungsbedürftigen) Produkte. So könnt ihr ein weites Areal an Keywords abdecken und für mehr ToFu (Top of Funnel) Traffic sorgen.

Wenn dich deine täglichen Aufgaben davon abhalten, organischen Traffic bei Google (und Bing etc.) in Form von Blogs oder Produktseiten Traffic zu generieren, melde dich gerne bei uns.

Ansonsten viel Spaß beim SEO optimieren ✌🏼,

Florens

Willst du mehr Google Traffic?

Melde dich bei unserer kostenlosen Google Community an auf
skool.com

Hier Anmelden

Autorenbild Florens Bach

Florens Bach

Florens Bach ist ein wahrer Google Ads und PPC Enthusiast mit insgesamt über 6 Jahren Erfahrung im Bereich Suchmaschinenmarketing (SEA). Seit 2018 arbeitet er leidenschaftlich im Bereich PPC Ads, SEO, Email Marketing und Co. mit dem Fokus auf Onlineshops.

Als Mitgründer und stellvertretender Geschäftsführer der Ecommerce Marketing Agentur "Bach & Gruber Ecommerce" haben er und sein Team bereits über 180 Onlineshops beim Wachstum unterstützt.

Willst du mehr Google Traffic?

Schau bei unserem YouTube Channel vorbei - 
Bach & Gruber Ecommerce

Das könnte dir auch gefallen.

YouTube Ads für Ecommerce – 8 Quick Wins für deine Google Ads Kampagnen

YouTube Ads für Ecommerce – 8 Quick Wins für deine Google Ads Kampagnen

Erfolg mit YouTube Ads zu haben braucht etwas mehr als nur Glück. Es bedarf einer strategischen Mischung bewährter Marketing und Ads-Techniken, die mit den Dynamiken der Plattform zusammenspielen und harmonieren.

Wir stellen 8 bewährte Tipps & Tricks vor, die deine YouTube Ads zu einer starken Präsenz verwandeln können.

Diese 8 Tipps sind:

1. Live-Streaming und Embedded Videos ausschließen
2. TV-Screens ausschließen
3. Demografik und Audience überprüfen
4. Verwendet Placement Targeting
5. Unprofitable Platzierungen ausschließen (Gaming, Apps, Musikvideos etc.)
6. Audience-Ausschlüsse (Converters)
7. View-Through Conversion Zeitraum anpassen
8. Starke CTAs und Hooks erstellen

Viel Spaß beim lesen.

Performance Max Kampagnen für Ecommerce – 5 Google Ads Strategien für Onlineshops

Performance Max Kampagnen für Ecommerce – 5 Google Ads Strategien für Onlineshops

Performance Max Kampagnen. Fluch und Segen zugleich. Die Qual der Wahl. Bei so vielen verschiedenen Asset-Gruppen, Segmentierungs-Möglichkeiten und Experimenten, die durchgeführt werden können, kann man schnell den Überblick verlieren.

Das Ziel dieses Blogs ist es, 5 konkrete Strategien für Performance Max Kampagnen vorzustellen.

Ihnen Einblicke in jede zu geben und Ihnen zu helfen, herauszufinden, welche Sie in Ihrem Konto ausprobieren sollten, um Ihre PPC-Kampagnen bestmöglich zu verwalten.

In jedem Kapitel betrachten wir, was die Struktur / Strategie genau ist. Inklusive konkreter Tipps, wie man diese PMax Struktur im Google Ads Account anwenden kann.

Die Top 8 Google Ads Metriken und wie man sie verbessert

Die Top 8 Google Ads Metriken und wie man sie verbessert

Das Google Ads Dashboard hat bestimmt mehr unnütze Elemente als nützliche Elemente. Unzählige Reports, Dashboard-Varianten, Metriken und Empfehlungen ploppen auf.

Auch wenn Alphabet darum bemüht ist, die Anwendung immer leichter und schneller zu gestalten, gibt es doch einige Google Ads Metriken, die immer bestand haben (und hatten).

Diese bilden die wirklichen Performance-Metriken, auf die jeder Google Ads Marketer achten sollte, um zu beobachten, was sich in den Auktionen tut.

Google Ads Conversion Tracking für Shopify – Full Guide

Google Ads Conversion Tracking für Shopify – Full Guide

In diesem Blogartikel möchte ich euch zeigen wie ihr das Google Ads Conversion Tracking für Shopify einrichten könnt – und zwar das Purchase Event.

Das Conversion Tracking, gerade für Ad Plattformen ist die absolut wichtigste Grundlage für erfolgreiche Kampagnen, egal ob Facebook Ads, Google Ads, Pinterest Ads oder sonst wo. Wer nicht messen, kann was er erreicht, wird auch keine Entscheidungen treffen können über das, was man verbessern kann.

Facebook Business Manager – So setzt du ihn richtig auf

Facebook Business Manager – So setzt du ihn richtig auf

In der heutigen digitalen Welt ist es unerlässlich, gezielte Werbekampagnen auf Plattformen wie Facebook und Instagram zu schalten, um die gewünschte Zielgruppe zu erreichen.

Der Facebook Business Manager ist ein leistungsstarkes Tool, das dir dabei hilft, deine Marketingaktivitäten effizient zu organisieren und zu verwalten.

Aber bevor du mit dem Schalten von Anzeigen beginnst, gibt es einige grundlegende Schritte, die du beachten musst…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert