Canonical Tags und URLs – kompletter Guide für Shopify SEO

Was ist ein Canonical Tag? Wozu brauche ich die Canonical Tags? Wie handhabt Shopify die Canonical Tags für meinen Onlineshop?

 

Antworten zu allen Fragen in unserem Shopify SEO Guide. 

von 25.04.2024SEO

Canonical Tags und URLs zu verstehen ist für SEO Rankings von Onlineshops überlebensnotwendig.

Shopify bietet einige Funktionen, die einem das SEO-Leben etwas leichter machen. Doch was genau dieser Canonical Link ist, wie man in Shopify einen erstellt oder verändert und vieles mehr zeig ich dir in diesem Guide.

Beginnen wir mit ein paar Grundlagenfragen …

Was ist eine Canonical URL?

Eine Canonical URL ist eine Website, die von Google (oder anderen Suchmaschinen) als Hauptpage ausgewählt wird. Eine Hauptpage muss dann ausgewählt werden, wenn es Duplikate (sog. „duplicate content“) gibt oder wenn sich 2 Websiten seeeehr ähnlich sind. Zu ähnlich, als dass Google sie unterscheiden könnte.

Beispiel: nu3.de/products/nu3-performance-whey-protein

Wenn es dieses Whey Protein z.B. standardmäßig in Vanille gibt, dann ist jeder andere Geschmack eine Variante. Also dann auch mit einer anderen Varianten-Kennung als Anhängsel an die URL.

Also so:

nu3.de/products/nu3-performance-whey-protein (Canonical URL)
nu3.de/products/nu3-performance-whey-protein?variant=XXXXXXXX  (Alternate URL #1)
nu3.de/products/nu3-performance-whey-protein?variant=YYYYYYYYY  (Alternate URL #2)

und so weiter…

In Shopify ist die Canonical URL = Haupt-URL (in diesem Fall example.de/products/whey-protein). Warum? Naja weil die anderen Produkt-Varianten nur Varianten sind, sogenannte Alternate URLs.

Beispiel Canonical URL bei nu3

Beispiel einer Hauptpage (Canonical URL) im Shopify Store von nu3.

Jede andere Sorte als Vanille (welche die Canonical URL ist) ist dann eine Alternate URL (mit Varianten-Anhängsel).

Google macht nicht immer die Wahl die wir von Google wollen. Um das Shopify SEO Ranking zu beeinflussen, können diese Anweisungen für Canonical URL und Alternate URL verändert werden.

Und zwar mit den Canonical Tags.

Was ist ein Canonical Tag?

Ein Canonical Tag ist eigentlich ein Stückchen HTML, das im Backend verbaut ist, um anzugeben, welche Website die Canonical URL ist.

Für unser Beispiel von nu3 sieht der Canonical Tag so aus:

Beispiel Canonical Tag im Backend von nu3Canonical Tag im Backend von nu3

Das bedeutet, dass auf der URL der Haupt-Variante angegeben ist, dass diese Page die Canonical URL ist. Das ist die Funktion des Canonical Tags.

Dieses Stückchen HTML ist ebenfalls auf den Varianten Seiten eingebaut, um auf die Canonical URL zu verweisen.

Wozu brauche ich diese Canonical Elemente?

Dafür gibt es mehrere Argumente, unter anderem:

#1 Vermeidung von Duplicate Content
Die Canonical Elemente dienen dazu, mit Suchmaschinen zu kommunizieren. So kann konkret angegeben werden, was ein Duplikat ist, was die Hauptseite ist, von der Duplikate erstellt wurden und anderes.

Es gilt darum, Duplicate Content bei Shopify zu vermeiden. Denn doppelter Content bedeutet häufig Spam, irrelevante doppelte Inhalte und für Google zusätzlich viele Seiten, die gecrawled werden müssen ohne zusätzlichen Mehrwert für User.

Hier ist ein weiteres Beispiel mit Hundebademänteln:

Beispiel für Canonical Tags ShopifyBeispiel für Canonical Tags bei Hundebademänteln. 

Diese 6 Produkte sind identisch bis auf die Farbe. Einzelne Produkte anzulegen macht Sinn, wenn die jeweiligen Farben Suchvolumen haben. Aber die Farbunterscheidung bei „hundebademantel olive“ und „hundebademantel senfgelb“ sind im Suchvolumen nicht wirklich ausgeprägt.

Dann kann es Sinn machen, diese Produkte mit Canonical Tags zusammen zu verschmelzen.

#2 Konzentrieren der Link Power
Canonical Tags können die Ranking Power / Link Power dieser Varianten auf die Hauptpage übertragen. So schafft es beispielsweise Amazon mit so vielen Produktseiten ganz oben im organischen Ranking aufzutauchen. Weils es auf jeder Produktpage zig Varianten und Farben gibt, die mit Canonicals auf die Hauptpage leiten.

Wie handhabt Shopify Canonical Tags?

Für alle Produktseiten und Kollektionsseiten generiert Shopify automatisch diese Canonical Tags. Also müsst ihr euch normalerweise keine Sorgen machen bezüglich der Erstellung.

So kann jede Produktvariante eine eigene URL besitzen. Die Typische Kennung der Variant-ID im Shopify Backend.

Wann macht es Sinn, Canonical Tags in Shopify zu ändern?

Ja, Shopify verwaltet die Tags automatisch, in diesen Beispielen kann es aber Sinn machen, diese abzuändern:

#1 Individuelle SEO Strategie
Wenn ihr beschließt, dass bestimmte Seiten bevorzugt behandelt werden sollen. Wenn beispielsweise mehrere Domains vorhanden sind und eine als Hauptdomain angesehen werden soll. Oder wenn der Shopify Store im medizinischen Umfeld aktiv ist und wegen Ad-Manager-Richtlinien von Google und Facebook die Landing Pages keine medizinischen Begriffe beinhalten dürfen. Dann werden oft Seiten kopiert und die Begriffe ausgetauscht. Wenn die Seiten dann zu ähnlich sind, helfen Canonical Links, die Ranking Power zu bündeln.

#2 Mehrsprachige Inhalte
Wenn euer Shopify Store verschiedene Sprachversionen beinhalten soll weil ihr über mehrere Länder verkauft (Cross-Border Commerce). Gerade wenn die Shopify Stores auf verschiedenen Domains gehostet werden. So ist es zum Beispiel im Backend vom Schuh-Giganten Gießwein.

Alternate URLs im Tag von GießweinAlternate URLs im Quelltext von giesswein.com

#3 größere Änderungen der Struktur
Ihr bekommt eine neue Organisation der Website, Kollektionen und Menüführung ändern sich.

Wie passe ich einen Canonical Tag für Shopify an?

Die direkte Anpassung von Canonical Tags ist im Shopify Userinterface nicht möglich. Zumindest nicht mit Standardmethoden. Um die Tags anzupassen, müssen Code-Änderungen vorgenommen werden.

Wer sich nicht sicher ist, fragt bitte einen Entwickler oder SEO Ansprechpartner!

Navigiert dann zum Shopify Backend -> Online Store -> Themes -> Edit Code

Dort kommst du in den Code Bereich deines Shopify Stores.

Zugang zum Code Editor im Shopify BackendZugang zum Code Editor im Shopify Backend

Suche die Datei „theme.liquid“ oder „product.liquid“. Je nachdem, welche Datei für die Header Elemente zuständig ist. Dort befindet sich der Canonical Tag in Code Form:

Canonical URL im theme.liquid bei ShopifyCanonical Tag im Shopify Backend 

Hier können nun Anpassungen vorgenommen werden, indem die URL angepasst wird oder eine andere Logik hinzugefügt wird.

Pro-Tipp:
Bevor ihr hier Änderungen vornehmt, fragt bitte einen Developer oder einen SEO Experten. Falsch gesetzte Canonicals können zu schwerwiegenden Indexierungsproblemen führen.

 

Häufige Fehler bei Canonical Tags

Diese Fehler solltet ihr vermeiden.

Fehler #1 – Canonical Tags zeigen auf Seiten mit 301-Redirect

Wenn es einen 301-Redirect von Seite A -> B gibt dann macht es keinen Sinn, wenn Seite A irgendwo als Canonical URL angegeben ist.

Lösung: Update die Canonical URLs so, dass direkt Seite B als neuer Canonical verwendet wird. So spart ihr euch die Umleitung für den 301-Redirect. 302-Redirects sind häufig kein wirkliches Problem, da diese nur temporär bestehen und

Fehler #2 – Canonical Tags zeigen auf „non-duplicate“ content

Zeigt ein Canonical Tag auf eine Page, die eigentlich garkein Duplicate Content ist, beeinträchtigt das das SEO Ranking. Wenn Google den Canonical Tag wirklich beachtet, dann habt ihr nur 1 Page die rankt, anstatt der eigentlich 2.

Lösung: Nutzt Canonical Tags nur für URLs die wirklich exakt gleich sind oder sehr ähnlich. Wie ähnlich genau hängt allerdings von Google Identifikation ab. Näheres könnt ihr in der Search Quality Evaluation nachlesen.

Fehler #3 – Inkonsistente Canonical Tags

Dadurch können Suchmaschinen verwirrt werden, weil es keine klaren Handlungsanweisungen gibt. Stellt euch vor, eure Waschmaschine reagiert mal auf den Anknopf und mal auf den Ausknopf, um das Programm zu starten. Weird, oder?

LösungAchtet auf eine konsistente Erstellung und Gliederung von Canonical Tags, auch wenn ihr bei Shopify seid und das automatisch erledigt wird, können sich immer mal Fehler einschleichen!

Fehler #4 – mehrere Canonical Tags pro Seite

Sollten mehrere Canonical Tags pro Seite vorhanden sein, verwirrt das die Suchmaschinen. Es kann ja auch nur eine Hauptpage geben, sonst wäre es ja keine Alternate URL.

Lösung: Verwendet pro Seite nur 1 Canonical URL / Canonical Tag.

Pro-Tipp:
Mit Semrush oder anderen SEO-Tools könnt ihr eure Canonicals regelmäßig überprüfen und einen Canonical Tag Audit durchführen. So spart ihr euch viel manuelle Arbeit und bekommt vollständige Gewissheit. Auch die Google Search Console hat einen hervorragenden Report für Canonical Tags. Und das sogar kostenlos.

Fazit

Canonicals werden bei Shopify automatisch verwaltet, trotzdem kann es Sinn machen, sich der Basics dahinter einmal anzunehmen und die Technik zu verstehen. Durch gezielte Strategie kann hier der ein oder andere Rankingpunkt rausgeholt werden.

Grüße✌🏼,
Florens

Willst du mehr Google Traffic?

Melde dich bei unserer kostenlosen Google Community an auf
skool.com

Hier Anmelden

Autorenbild Florens Bach

Florens Bach

Florens Bach ist ein wahrer E-Commerce Enthusiast. Seit über 6 Jahren arbeitet er leidenschaftlich im Bereich PPC Ads, SEO, Email Marketing und Co mit dem Fokus auf Onlineshops.

Als Mitgründer und stellvertretender Gesellschafter der E-Commerce Agentur „Bach & Gruber“ haben er und sein Team bereits über 180 Onlineshops beim Wachstum unterstützt.

Willst du mehr Google Traffic?

Schau bei unserem YouTube Channel vorbei - 
Bach & Gruber Ecommerce

Das könnte dir auch gefallen.

YouTube Ads für Ecommerce – 8 Quick Wins für deine Google Ads Kampagnen

YouTube Ads für Ecommerce – 8 Quick Wins für deine Google Ads Kampagnen

Erfolg mit YouTube Ads zu haben braucht etwas mehr als nur Glück. Es bedarf einer strategischen Mischung bewährter Marketing und Ads-Techniken, die mit den Dynamiken der Plattform zusammenspielen und harmonieren.

Wir stellen 8 bewährte Tipps & Tricks vor, die deine YouTube Ads zu einer starken Präsenz verwandeln können.

Diese 8 Tipps sind:

1. Live-Streaming und Embedded Videos ausschließen
2. TV-Screens ausschließen
3. Demografik und Audience überprüfen
4. Verwendet Placement Targeting
5. Unprofitable Platzierungen ausschließen (Gaming, Apps, Musikvideos etc.)
6. Audience-Ausschlüsse (Converters)
7. View-Through Conversion Zeitraum anpassen
8. Starke CTAs und Hooks erstellen

Viel Spaß beim lesen.

Performance Max Kampagnen für Ecommerce – 5 Google Ads Strategien für Onlineshops

Performance Max Kampagnen für Ecommerce – 5 Google Ads Strategien für Onlineshops

Performance Max Kampagnen. Fluch und Segen zugleich. Die Qual der Wahl. Bei so vielen verschiedenen Asset-Gruppen, Segmentierungs-Möglichkeiten und Experimenten, die durchgeführt werden können, kann man schnell den Überblick verlieren.

Das Ziel dieses Blogs ist es, 5 konkrete Strategien für Performance Max Kampagnen vorzustellen.

Ihnen Einblicke in jede zu geben und Ihnen zu helfen, herauszufinden, welche Sie in Ihrem Konto ausprobieren sollten, um Ihre PPC-Kampagnen bestmöglich zu verwalten.

In jedem Kapitel betrachten wir, was die Struktur / Strategie genau ist. Inklusive konkreter Tipps, wie man diese PMax Struktur im Google Ads Account anwenden kann.

Die Top 8 Google Ads Metriken und wie man sie verbessert

Die Top 8 Google Ads Metriken und wie man sie verbessert

Das Google Ads Dashboard hat bestimmt mehr unnütze Elemente als nützliche Elemente. Unzählige Reports, Dashboard-Varianten, Metriken und Empfehlungen ploppen auf.

Auch wenn Alphabet darum bemüht ist, die Anwendung immer leichter und schneller zu gestalten, gibt es doch einige Google Ads Metriken, die immer bestand haben (und hatten).

Diese bilden die wirklichen Performance-Metriken, auf die jeder Google Ads Marketer achten sollte, um zu beobachten, was sich in den Auktionen tut.

Google Ads Conversion Tracking für Shopify – Full Guide

Google Ads Conversion Tracking für Shopify – Full Guide

In diesem Blogartikel möchte ich euch zeigen wie ihr das Google Ads Conversion Tracking für Shopify einrichten könnt – und zwar das Purchase Event.

Das Conversion Tracking, gerade für Ad Plattformen ist die absolut wichtigste Grundlage für erfolgreiche Kampagnen, egal ob Facebook Ads, Google Ads, Pinterest Ads oder sonst wo. Wer nicht messen, kann was er erreicht, wird auch keine Entscheidungen treffen können über das, was man verbessern kann.

Facebook Business Manager – So setzt du ihn richtig auf

Facebook Business Manager – So setzt du ihn richtig auf

In der heutigen digitalen Welt ist es unerlässlich, gezielte Werbekampagnen auf Plattformen wie Facebook und Instagram zu schalten, um die gewünschte Zielgruppe zu erreichen.

Der Facebook Business Manager ist ein leistungsstarkes Tool, das dir dabei hilft, deine Marketingaktivitäten effizient zu organisieren und zu verwalten.

Aber bevor du mit dem Schalten von Anzeigen beginnst, gibt es einige grundlegende Schritte, die du beachten musst…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert