10 Shopify SEO Tipps für deinen Onlineshop

Shopify und Suchmaschinenoptimierung? Ja! Shopify und SEO sind in den letzten Jahren immer bessere Freunde geworden. Zu Anfang hat Google die Ecommerce Plattform eher weniger leiden können. Das hat sich mittlerweile stark gewandelt. SEO auf Shopify wird immer besser für Crawler und Suchmaschinen zugänglich. Erfahre hier unsere Top 10 Tipps, wie du für deinen Shopify Onlineshop besser SEO ranken kannst. So ist auch die gewünschte Top 10 Platzierung (Seite 1 der SERP) nicht mehr weit weg.
Alle Beiträge ansehen

Warum ist Shopify SEO wichtig?

Die Stärke des SEO Rankings beeinflusst direkt die Platzierungen für Suchergebnisse bei Suchmaschinen wie Google, Bing, Yandex und Co. Je weiter oben dein Onlineshop platziert ist, desto mehr steigt die Sichtbarkeit. Üblicherweise sieht die SEO Aufwärtsspirale so aus:

positives SEO Flywheel a la Florens

SEO Aufwärtsspirale durch guten Content

Laut firstpagesage.com haben die Websiten auf Platz 1-4 die mit Abstand höchste Klickrate (Click Through Rate oder auch CTR).

Das oberste organische Ergebnis erreicht im Schnitt 40% Click-Rate! Dies kann mit ein paar Tipps und Tricks auf durchschnittlich bis zu 46%+ verbessert werden.

Auf Platz 1 ist die CTR also etwa 20 mal größer als auf Position 9 oder 10, obwohl es auch auf Seite 1 ist!

Um mit deinem Shopify Store auf die erste Seite zu kommen, muss die Seite SEO optimiert und die Rankings verbessert werden.

Suchmaschinenoptimierung (SEO), im konkreten Fall Shopify SEO, hilft. Das erlaubt Google und anderen Suchmaschinen, den Onlineshop sauber zu crawlen und die einzelnen URLs sauber und schneller zu ranken.

Hier findest du unsere Top 10 praktischen Tipps für die Verbesserung von deinem Shopify SEO:

Vorbereitung für Shopify SEO

SEO ist ein großes Feld im Online Marketing, wenn nicht sogar das größte. Jedes Shopsystem hat seine Eigenheiten, jedoch gibt es grundlegende Tätigkeiten die für Ecommerce generell wichtig sind, dazu zählen:

  • Metadaten updaten
  • Rich Snippets
  • Optimierung der Produktbilder
  • Verlinkungen zwischen Seiten (Cross- und Interlinking)
  • Social Media und andere Outbound Links
  • Blog-Artikel und SEO freundlicher Content
  • HTML Anforderungen
  • XML Sitemap

Um bei diesen teilweise sehr technischen Angelegenheiten optimal und möglichst zeitsparend einsteigen zu können sind hier ein paar Tipps zur Vorbereitung:

1. Nutze die Richtigen Tools für Shopify SEO

Tools und AI-basierte Software können ein großartiger Helfer sein, allen voran wahrscheinlich Chat-GPT und Google Bard (mittlerweile Google Gemini). Hier sind unsere Favourite Tools für die Unterstützung für Shopify SEO:

SEO Quake

SEO Quake ist eine Chrome Extension und damit im Browser bentuzbar. Mit diesem Tool bekommt ihr eine schnelle Übersicht über die wichtigsten Grund-Einstellungen eures Online-Shops. Hier seht ihr in weniger als 1 Minute, ob auf Euren Produktseiten z.B. falsche Headlines verwendet werden oder Alt-Texte fehlen, wie hier im Beispiel (2024-03-12).

SEO Quake für reishunger.de

SEO Quake Analyse für reishunger.de

SEMRUSH

SEMRUSH ist vermutlich das bekannteste Tool für SEO Analysen. Auch in der gratis Test Version gibt es einige Tools, die Euch für einige Tage erlauben, eure Website zu durchleuchten. Beim Domain Overview bekommt man unter Anderem die Metriken „Authority Score“, „Top Organic Keywords“ und viele mehr. Wer neben SEO auch noch im Google Ads PPC unterwegs ist, sollte sich für SEMRUSH entscheiden.

Domain Overview in SEMRUSH

Domain Overview Feature in SEMRUSH

Ahrefs

Als reines SEO Tool unterscheidet sich die Anwendung zu SEMRUSH. Ahrefs sollte benutzt werden, wenn ihr Euch nur um SEO kümmert wollt oder müsst.

Moz

Das Tool SEO Moz ist von Randy Fishkin entwickelt worden. Vorteile dieser Software sehen wir vor Allem in den gut aufbereiteten Infografiken, um SEO zu lernen und zu verstehen. Die Website moz.com bietet viele Lerninhalte zum üben und verstehen.

Sistrix

Ein beliebtes SEO Tool in Deutschland, da es etwas günstiger ist als SEMRUSH. Wie auch Ahrefs und Moz bietet Sistrix eine SEO only Lösung an.

Wichtig:
Diese Tools bewerten die Keyword Difficulty unterschiedlich, also wäre es am Anfang als SEO Neuling nicht verkehrt mit mehreren Tools zu arbeiten, um ein Gefühl für deine Nische / Branche zu bekommen. Wir persönlich können SEMRUSH und SEO Moz empfehlen. Die Entscheidung sollte aber davon abgängig gemacht werden, wie ihr mit dem Tool arbeiten könnt.

Blogging und SEO Apps in Shopify

Blogging und SEO Apps für Shopify empfehlen wir nicht. Für uns überwiegen hier klar die Nachteile.

Unsere Gründe GEGEN Shopify SEO Apps:

Geringer Auswahlpool:
Es gibt kaum Apps, die wirklich einen Mehrwert bieten.

Kein Vorteil:
Die meisten SEO Features, die wirklich etwas bringen, können recht leicht von einem Shopify Developer umgesetzt werden.

Fehlendes Knowhow:
Eine App zu verwenden führt dazu, dass man sich weniger mit der Materie auseinander setzt, z.B. HTML Tabellen zu bauen oder mal selbst ein paar Snippets oder H1 Überschriften anzupassen. Durch solche SEO Tätigkeiten entsteht eine großartige Lernkuve, die euch sonst eventuell verloren geht.

Zusätzliche Kosten:
Viele Apps starten ab 50-100€ im Monat und aufwärts. Im Ecommerce möchte man generell möglichst lean arbeiten und sich solche Subscription-Services sparen. Vor allem am Anfang, wenn die SEO Optimierung langsam losgeht und noch kein ausreichender Traffic Gegenwert da ist.

Abhängigkeit:
Einmal App, immer App? Wenn ihr Euch ohne eigenes Knowhow auf die App verlasst, kann dies schnell zum Limit führen. Was, wenn Features gebraucht werden, die die App nicht anbietet und adersrum?

Technische Probleme:
Beim ausprobieren von Apps (installieren und wieder löschen) bleibt häufig ein Rest an Code als Code-Müll vorhanden. Zu viel davon und z.B. der Pagespeed kann beeinträchtigt sein. Auch der Datenschutz kann eine Challenge sein, wenn die Apps zu viele Cookies (unerlaubt) abfeuern.

Pro Tipp:
Setz dein Shopify SEO direkt im Shop um. Nativ auf den Seiten, ohne Schnickschnack. Was Sinn machen kann, ist hingegen ein SEO optimiertes Page-Template für Blog, Collection Page, Product Page und Co.

Messung und Tracking von Ergebnissen

Google Search Console

Die Google Search Console ist die Mutter aller Quellen für deine SEO Rankings. Hier erfährst du die:

  • Anzahl Impressionen, die dein Online Shop bekommt
  • Click-Through-Rate deiner Rankings (CTR)
  • Anzahl Klicks auf deine Rankings (Clicks)
  • Position deiner Rankings (Position)
  • für welche Keywords und Seiten wirst du gelistet
  • Crawl- und Indexierungs-Probleme deines Shops

Ranking Übersicht Search Console

Ranking Übersicht in der Google Search Console

Als Googles eigenes Tool ist die Verwendung der Google Search Console kostenlos. Wir empfehlen definitiv, einen Account anzulegen, am besten als Domain-Property. Hierfür kannst du unser Tutorial auf YouTube schauen.
Die angezeigten Daten und Metriken haben in der Regel einen 48h (2-Tage) Verzögerung.

Google Analytics

Welcher Traffic führt jetzt zu welchen Umsätzen? Dies kannst du in Google Analytics 4 sehen. Als Shopify Store solltet ihr Google Analytics sowieso eingerichtet haben. Die Daten-Quelle für Organische Rankings findet ihr im Bereich „Organich Search“.

Pro Tipp:
Suche mit site:https://www.deine-url.de/ auf Google nach deiner URL und sieh dir live an, was deine Kunden sehen, wenn sie googlen. Ist das Ergebnis ansprechend? Wie sieht die Headline aus?

Site Search auf Google

So sieht unsere Blog Collection Seite aktuell auf Google aus

2. Achte auf die Seiten Indexierung

Im Performance Marketing gilt:
„Was nicht gemessen werden kann, kann nicht verbessert werden.“

Genauso gilt bei Suchmaschinenoptimierung:
„Was nicht indexiert ist, kann nicht gerankt werden.“

Wenn eine URL oder Website nicht in der Google Search Console gelistet ist, bekommt Google nicht mit, dass diese URL gerankt werden soll. Dementsprechend bringt der schönste und aufwändigste Content nichts, wenn Google ihn nicht sieht. Dafür gibt es die XML Sitemap.

Die XML Sitemap:

Eine XML Sitemap ist dafür da, die URLs und Websiten zu finden, die von Web Crawlern übersehen werden. Sie hilft dabei den Suchmaschinen zu übergeben, welche Seiten verfügbar und crawlbar sind. Als Resultat werden die indexierten Seiten auch gerankt und können für Sichtbarkeit sorgen.

Shopify erzeugt deine Sitemap selbstständig. Dementsprechend beinhaltet sie alle Seiten des Shopify Stores automatisch. Darunter auch komische Seitenformate wie „.atom“ und andere.

In Punkt 1 habe ich beschrieben, dass eine Google Search Console notwendig ist für die Messung der Ergebnisse. Hier kannst du auch die Sitemap hinterlegen und Google damit deine Website navigieren lassen. Für Shopify ist die Sitemap üblicherweise ein extra „sitemap.xml“ welches an die Shop-Domain angeknüpft wird.

Zum Beispiel: dsgvo-ist-dein-freund.de/sitemap.xml

Die Sitemap fügst du dann in die Google Search Console ein. Links in der Navigation gibt es den Menüpunkt „Sitemap“.

Wenn du Dir nicht sicher bist wegen des Namens der Sitemap, findest du diesen auch mit der zuvor gezeigten Chrome Extension „SEO-Quake“. Hier ein Quick Guide:

1. Öffne die Chrome Extension in deinem Onlineshop

2. Klicke auf „Diagnosis“

3. Scrolle nach unten, hier findest du die URL spezifisch für deinen Onlineshop

Sitemap in SEO Quake

Sitemap in SEO Quake

Pro-Tipp:
Gehe die Search Console ab und zu durch und sortiere Seiten aus, die nicht indexiert werden sollen und indexiere Seiten, die fälschlicherweise nicht aktualisiert wurden.

Tipps für Shopify On-Page SEO

On-Page SEO ist alles, was konkret auf der Website selbst, also direkt im Shopify Shop umgesetzt werden kann.

3. Optimiere deine Meta-Daten

Meta-Daten sorgen für angereicherte Daten auf der Website.  Diese Anreicherung passiert im Code der Website! Dadurch können Suchmaschinen die Seiten besser und schneller indexieren.

Dein Shopify Shop hat ein paar Stellen, um diese Keyword-angereicherten Daten einzupflegen. Diese sollten natürlich Up-to-Date gehalten werden.

Hier sind die wichtigsten Meta-Daten für Shopify SEO:

Meta Titel

Der Meta-Titel erscheint in der Titel-Leiste und im Browser Tab. Es ist auch das Element, auf das in den Google Ergebnissen geklickt werden kann.

Standardmäßig ist der Produkt Name der Meta Titel einer jeden Produkt Page. Das kann je nach Bedarf angepasst werden.

Pro Tipps für den Meta Titel:

  • kleiner als 70 Zeichen
  • einzigartig pro Seite (kein Copy-Paste)
  • klare Inhalte und SEO Keywords
  • Brand einbauen, falls gewünscht

Dies kann dann beispielsweise so aussehen:

Meta Titel und Meta Beschreibung Ela Mo

Meta Titel und Meta Beschreibung Ela Mo

Meta Beschreibung

Die Meta Beschreibung erscheint in den Google Ergebnissen direkt unter dem Meta Titel (siehe Screenshot oben). Sie hilft als zusätzliche Identifikation wonach ein Nutzer sucht und bietet weitere hilfreiche Informationen.
Damit ist die Meta Beschreibung das erste Stück an Content, das ein Nutzer auf der Suchergebnisseite sehen kann! Also essenziell notwendig für gute Rankings.

Pro Tipps für die Meta Beschreibung:

  • bleibe unter 160 Zeichen
  • nutze SEO relevante Keywords
  • simples Copywriting

4. Optimiere die internen Verlinkungen

Zu internen Verlinkungen zählen alle Links, die von einer Page deines Onlineshops zu einer anderen leiten.

Mit einer sauberen Verlinkung können Suchmaschinen die Website leichter crawlen und nach Content absuchen. Außerdem verbesserst du so die User Experience der Nutzer im Shop. Was gibt es schöneres als auf eine Produkt Seite zu klicken und auch dort anzukommen.

Folgende Bereiche sollten bei der Optimierung beachtet werden:

  • Inbound Links
  • Seiten Hirarchie
  • Navigation
  • Sitemap
  • Breadcrumbs
  • URLs für ähnliche und beliebte Produkte
  • Links zu Beiträgen und anderem Content
  • Tag Clouds und Tag Seiten

5. Pflege die Produkt-Daten

Folgende Optimierungen der Produkt Daten gehören bei Shopify SEO zu den Faktoren für bessere Rankings:

Produkt Bilder

Optimiere Produktbilder mit Alt Texten. Beschreibende Bild-Titel und Namen der Image-Files mit Keywords sind ebenfalls hilfreich.
Verwende standard Bildformate wie GIF, JPEG oder auch PNG. Auch Webp zählt hier dazu, ist aber nicht für alle Themes kompatibel. Passt die Bilder gegebenenfalls größentechnisch an. 

Produkt Beschreibungen

Erstelle einzigartige, wertvolle und Keyword-reiche Inhalte für die Produktbeschreibungen für jedes individuelle Produkt. Mehr und vor Allem besserer Inhalt erlaubt Suchmaschinen wie Google die Seiten besser und schneller auszulesen.

Inventar Strategie für Shopify SEO

Wenn ein Produkt nicht mehr verfügbar ist (out of stock) sollte diese Website optimiert werden. Durch fehlendes Inventar erhöht sich die Bounce-Rate, und das nicht nur für bezahlte Anzeigen sondern auch unsere organischen Rankings.
Um eine hohe Bounce-Rate zu verhindern, können beispielsweise Redirects hinzugefügt werden zu ähnlichen Produkten oder anderen Topsellern.
Gerade im Fashion und Kleidungs-Segment ist die Verfügbarkeit von Größen und Varianten extrem wichtig. Wenn meine Schuhgröße nicht mehr vorhanden ist springe ich sofort weiter zur nächsten Website.

6. Achte auf den Page Speed

Online Shopping ist absoluter Standard. Egal ob mobil oder von Zuhause aus. Google nutzt den Page Speed als Ranking Faktor. Vor Allem auf mobile verringert eine schnelle Website die Bounce Rate und das Ärgernis bei euren Kunden.
Auch wenn Shopify hier nicht so viele Optimierungen ermöglicht wie andere Ecommerce Plattformen, hier sind unsere Favoriten:

  • minimiere unnötiges JavaScript und CSS
  • minimiere unnötige Apps und Anwendungen
  • optimiere das CDN – Content Delivery Network
  • gutes Hosting und Server Anbindung

Bei Google PageSpeed Insights bekommst du eine schnelle erste Übersicht über den Page Speed deines Shopify Shops.

Google Page Speed Insights

Page Speed Test von Google Page Speed Insights

Pro Tipp:
Teste jeden Page Typ. Also Blog, Collection Pages, Product Pages und auch die Homepage! Je nach Content kann sich der Leistungswert hier deutlich unterscheiden.

7. So verbesserst du das Seiten-Ranking

Dein allgemeines Page-Ranking kannst du mit diesen Inputs verbessern:

Homepage

Deine Homepage in Shopify ist häufig die meist besuchte Website. Hier solltest du eigenen Content einbringen und auch Brand spezifische Inhalte einfügen. Keywords, Branding-Videos, Werte des Unternehmens oder ähnliches. Diese Sektionen tragen dazu bei, Nutzern die nötigen Infos zu geben, warum sie bei dir kaufen sollten.

Schreibe auch hier keywordreiche und aussagekräftige Headline-Tags in H1, H2 und co. Üblicherweise nutzen wir Headline-Tags von H1 bis H5 ode H6. Je nachdem, wie feingliedrig der Content sein soll.

Weitere beleibte Elemente sind z.B. Social Proof, Tabellen und Infografiken sowie spezielle Designelemente.

SEO Relevante Keywords

Die guten Keywords, der vermutlich wichtigste Einzelbaustein von Suchmaschinenoptimierung. Was der Nutzer in Google eingibt sollte auch dem entsprechen was er findet. Das ist eine der Definitionen von Relevanz.

Durch eine Keyword Recherche kannst du herausfinden, welche Keywords für welche Zielgruppe zu welchem Zeitpunkt der Customer Journey relevant sind und damit die Inhalte in Shopify anreichern.

Pro Tipps für Keywords:
Verwende nicht einfach das gleiche Keyword X-mal. Schreibe in verschiedenen Variationen. SEO kann so zum Beispiel dargestellt werden als Such-maschinenoptimierung, SEO oder Search Engine Optimization. Ein etwas breiterer Keyword Pool wirkt natürlich und verbessert das Lese-Erlebnis. Außerdem denkt Google dann weniger, dass ihr einfach nur Keywords in die Seite stopft.

Ab und zu wird es vorkommen, dass zwischen Blog-Artikeln, Produkt-Beschreibungen oder anderen Elementen querverlinkt wird. Das sind Text Links, die sowohl inbound als auch outbound vorhanden sein können. Suchmaschinen verstehen, welche Links häufig geklickt werden, welche Landeseiten wenig besucht werden (Thema Bounce-Rate) und weitere Qualitätsfaktoren.

Im Idealfall werden diese kontextbezogenen Links eingebaut, wo es Sinn macht. Bei Verweisen an eine Software, der Nennung von statistisch zu belegenden Daten und Ähnlichem.

8. Vermeide „Duplicate Content“

Oftmals wird gesagt, dass Duplicate Content ein Problem für Suchmaschinen darstelle. Es verbraucht angeblich Crawl Budget, wird mit schlechteren Rankings bestraft und und und ..

In Shopify gibt es Produkte immer mehrfach über verschiedene URLs. So zum Beispiel eine Vielzahl  an Varianten des gleichen Produkts (Schuhe oder andere Fashion):

https://klebemeister.eu/products/stuckateurspachtel und
https://klebemeister.eu/products/stuckateurspachtel?variant=37529772458178

Ja, der Content ist sehr ähnlich, was es der Suchmaschine nicht unbedingt erleichtert, die Verschiedenheiten zu finden und zu ranken, gerade bei neuen Seiten ohne viel Aufmerksamkeit von Google.

So könnt ihr mit der Befürchtung bei Duplicate Content umgehen:

1. Google lernt dazu
Google Checkt, ob eine Seite wirklich unterschiedlich ist. Bei manchen Produkten sind die Beschreibungen einfach gleich, kommt eben vor. Es gibt weitere Signale, die die Produkte unterscheiden.
Dazu gehören:

  • Anzahl Produktbewertungen
  • Alt-Texte von Bildern
  • Social Proof und Kommentare

 

Pro Tipp zu Duplicate Content:
Fügt mehr und besseren Content ein. Je mehr Content Stücke ihr für die Seiten habt, desto kleiner wird die Chance, dass wirklich ALLES immer gleich ist. Jede noch so ähnliche Seite unterscheidet sich durch Kommentare, Anzahl Sterne-Bewertungen, Alt-Texte, Bilder etc. Nur wenn die Seiten wirklich identisch sind, solltet ihr mit Canonical Tags arbeiten.

2. Canonical Tag
Ihr könnt mit Canonical Tags angeben, welche Seite als „Original Content“ zählt und welche der „Abklatsch“ ist. Canonical Tags werden von Shopify mittlerweile übrigens eigenständig vergeben. Weitere Informationen findet ihr in unserem Artikel zu Canonical Tags oder unter Punkt Nummer 9.

9. Prüfe die Richtigkeit der Canonical Tags

Unter Punkt 8 habe ich vom Einsatz von Canonicals gesprochen, wenn befürchtet wird, wegen Duplicate Content abgestraft zu werden.
Der Canonical Meta Tag gibt nun an, welche Seite geindext werden soll.
So wählt ihr aus beispielsweise 8 gleichen URLs (oder ähnlichen URLs) die Master Page aus.
Ihr könnt die Richtigkeit eines Canonical Tags recht leicht überprüfen.

1. Gehe zu einer Produkt Page mit Varianten

2. Öffne den Quellcode der Seite (Rechtsklick + Seitenquelltext anzeigen)

3. Suche nach „canonical“ (cmd + F auf Mac, strg + f auf Windows)

In meinem Shopify-Beispiel sieht das dann so aus:

Canonical Tag Check Shopify

Canonical Tag für eine Variante in Shopify

Diese Seite gilt nun als originale Version. Die URL ist zwar eine Variante, aber im Quellcode ist vermerkt, dass die Originale Page die ürsprüngliche Produkt-Seite ist.
Dieser Canonical Meta Tag wird üblicherweise imvergeben und kann auf der Product Page oder der Collection Page eingestellt werden.

10. URL Struktur für Shopify SEO

Generell gibt es 5 Teile einer jeden URL im World Wide Web, die optimiert werden können. Das beinhaltet:

1. Das Scheme (https:// oder http://)

2. Die Subdomain (blog.XYZ)

3. Die Top-Level-Domain (.de oder .com)

4. Second-Level Domain (bach-gruber)

5. Das Sub Directory (/blog, /collections)

Hier nochmal als Grafik.

URL Struktur im World Wide Web

Mögliche URL Struktur für Shopify

In Shopify sind die Punkte 1. – 4. komplett frei verfügbar! Das hängt nicht von Shopify ab. Was Shopify für euer SEO vorgibt ist nur 5. Und zwar das Sub-Directory.
Für Produkte gibt es /products und für Collection Pages gibt es beispielsweise /collections.

Dadurch kommt man weniger durcheinander, kann aber auch nicht so schön verschachteln.

Vorteil: Das macht Anpassungen nicht immer leicht.

Nachteil: Das macht Anpassungen nicht immer leicht.

Solange ihr die URLs nach euren Produkten bestimmt und mit den richtigen Keywords bestückt, ist alles im Lot.

FAQ – Shopify SEO

Die häufigsten Fragen zu Shopify SEO in der Übersicht.

Ist Shopify gut für SEO geeignet?

Es gibt jeden Monat zig Suchanfragen mit „wie schlecht ist Shopify für SEO?“ oder ähnlichen Varianten davon. Noch schlimmer ist, große Teile der Ergebnisse stimmen dem auch noch zu… Früher mag das vielleicht noch begründet gewesen sein, heute zum Glück nicht mehr. Wer sich jedoch in letzter Zeit mit Shopify SEO wirklich beschäftigt hat, weiß, dass Shopify + Google = 😍.
Viele Features, wie oben gezeigt, sind wesentlich nutzerfreundlicher als bei anderen Plattformen. Mit der schnellen Expansions-Rate von Shopify als CMS für Onlineshops werden sich Suchmaschinen wie Google, Bing, Yandex und Co immer freundlicher gegenüber Shopify stellen.

Was unterscheidet Shopify SEO von anderen CMS Plattformen wie z.B. Magento SEO oder Shopware SEO?

Shopify hat eine etwas starrere URL Struktur, Magento oder Shopware sind wesentlich flexibler

Fazit

Jeder Onlineshop (nicht nur Shopify) braucht immer dringender den günstigen und relevanten Traffic über die organische Suche. Gerade zu Zeiten in denen Mess-Ungenauigkeiten in GA4 für Panic Spendings sorgen, die Cookies abgeschaltet werden und der Consent Mode V2 die Messbarkeit von Performance Markting weiter beeinträchtigt, steigen CPMs und CPCs in unerreichte Höhen.

Günstiger Traffic über beispielsweise Shopify SEO verringert die Akquisekosten für Neukunden und verbessert die Conversion-Rate von bestehenden Maßnahmen. Wichtig ist, dass Kunden relevante Inhalte und Content im Onlineshop vorfinden.

Suchmaschinen sind weiterhin mit das beliebteste Tool, um nach Produkten online zu suchen und bewusst zu shoppen. Immer wichtiger werden also gute organische Rankings bei Google, Bing und Co.

Fühl dich frei die oben aufgelisteten Punkte selbst in deinem Shopify Store umzusetzen und überzeug dich selbst ..

Viel Spaß beim SEO optimieren,

Florens ✌🏼

P.S. …
Wenn du mehr Lust auf Video Inhalte hast, findest du hier unseren YouTube Channel.

P.S.S …
Hier geht es zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Autorenbild Florens Bach

Florens Bach

Florens Bach ist ein wahrer Google Ads und PPC Enthusiast mit insgesamt über 6 Jahren Erfahrung im Bereich Suchmaschinenmarketing (SEA). Seit 2018 arbeitet er leidenschaftlich im Bereich PPC Ads, SEO, Email Marketing und Co. mit dem Fokus auf Onlineshops.

Als Mitgründer und stellvertretender Geschäftsführer der Ecommerce Marketing Agentur "Bach & Gruber Ecommerce" haben er und sein Team bereits über 180 Onlineshops beim Wachstum unterstützt.

Willst du mehr Google Traffic?

Melde dich bei unserer kostenlosen Google Community an auf
skool.com

Das könnte dir auch gefallen.

YouTube Ads für Ecommerce – 8 Quick Wins für deine Google Ads Kampagnen

YouTube Ads für Ecommerce – 8 Quick Wins für deine Google Ads Kampagnen

Erfolg mit YouTube Ads zu haben braucht etwas mehr als nur Glück. Es bedarf einer strategischen Mischung bewährter Marketing und Ads-Techniken, die mit den Dynamiken der Plattform zusammenspielen und harmonieren.

Wir stellen 8 bewährte Tipps & Tricks vor, die deine YouTube Ads zu einer starken Präsenz verwandeln können.

Diese 8 Tipps sind:

1. Live-Streaming und Embedded Videos ausschließen
2. TV-Screens ausschließen
3. Demografik und Audience überprüfen
4. Verwendet Placement Targeting
5. Unprofitable Platzierungen ausschließen (Gaming, Apps, Musikvideos etc.)
6. Audience-Ausschlüsse (Converters)
7. View-Through Conversion Zeitraum anpassen
8. Starke CTAs und Hooks erstellen

Viel Spaß beim lesen.

Performance Max Kampagnen für Ecommerce – 5 Google Ads Strategien für Onlineshops

Performance Max Kampagnen für Ecommerce – 5 Google Ads Strategien für Onlineshops

Performance Max Kampagnen. Fluch und Segen zugleich. Die Qual der Wahl. Bei so vielen verschiedenen Asset-Gruppen, Segmentierungs-Möglichkeiten und Experimenten, die durchgeführt werden können, kann man schnell den Überblick verlieren.

Das Ziel dieses Blogs ist es, 5 konkrete Strategien für Performance Max Kampagnen vorzustellen.

Ihnen Einblicke in jede zu geben und Ihnen zu helfen, herauszufinden, welche Sie in Ihrem Konto ausprobieren sollten, um Ihre PPC-Kampagnen bestmöglich zu verwalten.

In jedem Kapitel betrachten wir, was die Struktur / Strategie genau ist. Inklusive konkreter Tipps, wie man diese PMax Struktur im Google Ads Account anwenden kann.

Die Top 8 Google Ads Metriken und wie man sie verbessert

Die Top 8 Google Ads Metriken und wie man sie verbessert

Das Google Ads Dashboard hat bestimmt mehr unnütze Elemente als nützliche Elemente. Unzählige Reports, Dashboard-Varianten, Metriken und Empfehlungen ploppen auf.

Auch wenn Alphabet darum bemüht ist, die Anwendung immer leichter und schneller zu gestalten, gibt es doch einige Google Ads Metriken, die immer bestand haben (und hatten).

Diese bilden die wirklichen Performance-Metriken, auf die jeder Google Ads Marketer achten sollte, um zu beobachten, was sich in den Auktionen tut.

Google Ads Conversion Tracking für Shopify – Full Guide

Google Ads Conversion Tracking für Shopify – Full Guide

In diesem Blogartikel möchte ich euch zeigen wie ihr das Google Ads Conversion Tracking für Shopify einrichten könnt – und zwar das Purchase Event.

Das Conversion Tracking, gerade für Ad Plattformen ist die absolut wichtigste Grundlage für erfolgreiche Kampagnen, egal ob Facebook Ads, Google Ads, Pinterest Ads oder sonst wo. Wer nicht messen, kann was er erreicht, wird auch keine Entscheidungen treffen können über das, was man verbessern kann.

Facebook Business Manager – So setzt du ihn richtig auf

Facebook Business Manager – So setzt du ihn richtig auf

In der heutigen digitalen Welt ist es unerlässlich, gezielte Werbekampagnen auf Plattformen wie Facebook und Instagram zu schalten, um die gewünschte Zielgruppe zu erreichen.

Der Facebook Business Manager ist ein leistungsstarkes Tool, das dir dabei hilft, deine Marketingaktivitäten effizient zu organisieren und zu verwalten.

Aber bevor du mit dem Schalten von Anzeigen beginnst, gibt es einige grundlegende Schritte, die du beachten musst…

Lass uns deine Vision verwirklichen.

 

Dein Unternehmen verdient nur das Beste.

 

Sprich mit uns!